Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Deutsche Bank
17.09.2019 DER AKTIONÄR

Deutsche Bank: Anleger bleiben verschont

-%
Deutsche Bank

Die Aktionäre der Deutschen Bank haben zwischen 2010 und heute drei Kapitalerhöhungen miterlebt. Dadurch konnten zwar 27 Milliarden Euro generiert werden - das Problem der geringen Profitabilität wurde aber nicht gelöst. Obwohl auch in Zeiten in der der Umstrukturierung neues Eigenkapital dringend benötigt wird, lehnt der Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing eine Kapitalerhöhung vorerst ab.

Gegenüber der Rheinischen Post zeigt er sich optimistisch: „Wenn wir den Portfolio-Umbau so schaffen, wie wir es uns vorgenommen haben, dann werden wir keine Kapitalerhöhung brauchen."

Das ist gut so: Eine Kapitalmaßnahme würde die Anteile der Altaktionäre zusätzlich verwässern. Angesichts der niedrigen Marktkapitalisierung von 15 Milliarden Euro – im Jahr 2004 waren es noch über 35 Milliarden Euro – ist dies besonders unvorteilhaft. Der Aktienkurs würde weiter nach unten getrieben und der momentane Aufwärtstrend gestoppt werden.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Ein Blick auf den Kursverlauf der Deutschen-Bank-Aktie offenbart einen stetigen Aufwärtstrend seit Mitte August. Erstmals seit 2018 durchbrach der Kurs die 200-Tage-Linie, die als Indikator für den mittelfristigen Trend gilt. Gelingt der nachhaltige Ausbruch nach oben, stellt der Bereich zwischen 8,50 und 8,60 Euro einen Widerstand dar. In der Vergangenheit musste die Aktie bei diesem Kursniveau immer wieder Verluste hinnehmen.

Trotz der charttechnisch guten Aussichten sind Anleger aufgrund der negativen externen Faktoren zur Vorsicht angehalten. Der Ausgang der Umstrukturierung ist ungewiss: Drohende Kreditausfälle, Niedrigzinsen und starker Wettbewerb belasten das Unternehmen.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8