+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG
06.05.2014 Thomas Bergmann

Deutsche-Bank-Aktie vorerst gerettet

-%
DAX

Die Deutsche Bank zählte zum Wochenauftakt zu den schwächsten Werten im DAX. Zwischenzeitlich fiel die Aktie unter die wichtige Unterstützung bei 31 Euro. Am Ende kamen die Anleger aber noch einmal mit einem blauen Auge davon.

Beinahe ausgestoppt

Nach dem Bruch der 31-Euro-Marke fiel die Aktie am Montag zwischenzeitlich auf 30,72 Euro. Zur Erinnerung: DER AKTIONÄR hat seine Kaufempfehlung mit einem Stoppkurs bei 30,50 Euro abgesichert. Doch mit dem Comeback am deutschen Aktienmarkt konnte sich auch die Deutsche Bank zum Handelsende hin wieder über die 31-Euro-Marke retten (Schlusskurs auf Xetra: 31,27 Euro).

Foto: Börsenmedien AG

Zugleich hat die Aktie einen sogenannten "Hammer" ausgebildet, der in der Regel auf eine Trendwende hindeutet. Dazu bedarf es aber heute einer Bestätigung in Form einer weißen Kerze. Sollte dies gelingen, könnte sich der Kurs auf Sicht von ein paar Tagen weiter erholen.

Patt-Situation

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank ist nach wie vor angespannt. Sollte die Unterstützung bei 31 Euro nachhaltig unterschritten werden, muss mit weiteren Verlusten gerechnet werden. Auf der anderen Seite ist die Bank im Vergleich zur Peergroup günstig bewertet. Summa summarum bleibt das Papier vorerst eine Halteposition.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Deutsche Bank 514000
DE0005140008
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8