02.02.2019 Börsen. Briefing.

Deutsche Bank-Aktie: Ist das ein schlechtes Omen?

-%
DAX
Trendthema

Die Deutsche Bank hat am Freitag den ersten Gewinn seit 2014 verkündet. Die Aktie geriet dennoch unter Druck. Auf Wochensicht steht ein Minus von über fünf Prozent. Heftige Verluste am Donnerstag, kein Plus am Freitag. Negative Analystenkommentare sind die Regel. Jetzt aber greift auch eine große deutsche Tageszeitung das Thema auf und stellt die Frage, wie es der Deutschen Bank wirklich geht. Ein schlechtes Omen?  

Wenn man es als börsennotiertes Unternehmen hierherschafft, dann ist das meist kein gutes Zeichen. Wirecard ist es diese Woche gleich zwei Mal gelungen. Jetzt also auch der Deutschen Bank. Die BILD-Zeitung stellt die Frage: Wie geht’s der Deutschen Bank wirklich? Redakteur Kai Wiese schreibt mit Blick auf den ausgewiesenen Gewinn von 341 Millionen Euro im Jahr 2018: „Das ist sehr viel Geld – für eine Bank dieser Größe aber nicht viel Gewinn.“ Und erinnert sogleich, dass unter Josef Ackermann zweistellige Milliarden-Gewinne die Regel waren. Das ist allerdings ein wenig zu viel des Guten. Zweistellig waren die Milliardengewinne nie. Auf dem Hochpunkt erwirtschaftete die Deutsche Bank ein Plus von 6,5 Milliarden Euro. Das war 2007. Das ist zwölf Jahre her. 

Registrieren Sie sich jetzt für das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und registrieren Sie sich kostenfrei und unverbindlich für das Börsen.Briefing. !

Abgerutscht in die Drittklassigkeit

In dem Artikel, der sich hinter der Paywall versteckt, heißt es ferner, das Investmentbanking der Deutschen Bank gelte heute „eher als drittklassig – hinter US-Banken, auch hinter Schweizer, britischen und französischen Instituten“.  Die Rechtsstreitigkeiten hätten zudem dazu geführt, dass es für Deutschlands größte Bank immer schwieriger werde Top-Banker an sich zu binden. Fazit hier: Die Deutsche Bank ist „einfach nicht mehr ‚in‘“. Mit Blick auf die Fusionsgerüchte stellt Wiese fest: Aus Deutsche Bank und Commerzbank entstünde „keine schlagkräftige Großbank“. Der Satz endet im Original mit einem Ausrufezeichen.

Keine Antwort, aber das Fragezeichen bleibt

Die BILD-Zeitung liefert keine Antwort auf die eingangs gestellte Frage. Aber: Das Fragezeichen bleibt stehen, nicht nur dort, sondern offenbar zunehmend auch am Markt. Der Kursverlauf der Deutsche Bank-Aktie spricht Bände. Das Vertrauen in die Fähigkeit, die Trendwende schnell zu schaffen, schwindet ganz offensichtlich. Glaubt man jüngsten Berichten, bleibt der Deutschen Bank nicht mehr viel Zeit.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die Entwicklung bei Wirecard, Infineon, der Deutschen Bank und anderen spannenden Unternehmen auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

 

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4