18.05.2017 Thomas Bergmann

Der Tag danach: Warum DAX-Anleger jetzt aufpassen müssen

-%
DAX
Trendthema

Am deutschen Aktienmarkt ging es am Mittwoch zum ersten Mal in diesem Jahr richtig bergab. Der DAX verlor 1,35 Prozent auf 12.631 Punkte, nachdem neue Enthüllungen zu Trumps Machenschaften im Weißen Haus die Runde machten. Der Dow Jones verlor am Abend 372 Zähler - ebenfalls der höchste Tagesverlust in diesem Jahr.

Chaos im Weißen Haus

Das Chaos im Weißen Haus lässt die Märkte jetzt doch nicht unberührt. Es steigt die Angst, dass der angeschlagene US-Präsident Trump nicht in der Lage sein wird, seine Wahlversprechen wie das große Steuersenkungsprogramm erfüllen wird. Dies führte an den Börsen in Europa und in den USA zu deutlichen Kursabschlägen - vor allem bei den Werten, die zuletzt stark zulegen konnten (Nvidia, Netflix, Google, Apple, etc.).

Der DAX durchbrach am Mittwoch sogar zeitweise die Marke von 12.600 Punkten, konnte zum Schluss auf Xetra zumindest diese Marke zurückerobern. Nachbörslich gab es noch eine Abwärtswelle, die den XDAX im Tief auf 12.550 Zähler abstürzen ließ. Der Morgen danach sieht aber gar nicht so schlecht aus. Der XDAX notiert gegenüber seinem Schlusskurs am gestrigen Abend rund 0,5 Prozent oder 60 Zähler höher bei 12.620 Punkten.

Lückenschluss?

Sollte der DAX nicht zeitnah die Unterstützung bei 12.660 Punkten zurückerobern, wird er wahrscheinlich das Gap vom 3. Mai bei 12.532 Punkten schließen. Wird in diesem Bereich kein Boden gefunden, droht ein kräftigerer Rücksetzer: So wartet die Kurslücke vom 21. April darauf, geschlossen werden. Die untere Gap-Kante liegt bei 12.091 Zählern.

Solche Rücksetzer wie am Mittwoch sind in starken Trendphasen nichts Ungewöhnliches. DER AKTIONÄR hat auch immer wieder betont, dass der DAX irgendwann auf seine 200-Tage-Linie treffen wird, die bei rund 11.200 Punkten verläuft. Noch ist aber ein solches Szenario nicht zu erkennen. Sowohl der kurzfristige als auch der langfristige Aufwärtstrend sind weiter intakt. Aus trading-orientierter Sicht sollte für den empfohlenen DAX-Turbo mit der WKN DGK7FA der Stoppkurs bei 10,55 Euro beachtet werden.