Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
21.02.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Der Gamechanger

-%
Commerzbank

Nach den 2019er-Zahlen schnallt die Bank den Gürtel noch enger. Hilfe könnte zusätzlich von unerwarteter Seite kommen, von der EZB.

Die deutschen Bank-­Aktien haben einen Lauf: Nach der starken Performance der Deutschen Bank seit Jahreswechsel ist nun auch das Papier der Commerzbank erwacht. Ein Grund waren auch die zuletzt veröffentlichten Zahlen. Operativ hat die Bank mit 1,26 Milliarden Euro in etwa so viel verdient wie im Vorjahr, unter dem Strich ging der Gewinn um ein Viertel auf 644 Millionen Euro zurück. Analysten hatten jedoch nur 586 Millionen Euro erwartet. Höhere Steuern, die ersten Rückstellungen für den Jobabbau und eine gestiegene Risikovorsorge drückten das Ergebnis. Doch die Börse schaut nach vorn: Der von vielen Investoren und Experten als zu zaghaft kritisierte Konzernumbau soll nun offenbar verschärft werden. Ein Projektteam lote weitere Einsparpotenziale aus, so Finanzvorständin Bettina Orlopp. Im Laufe des Jahres soll es weitere Details geben.

Weiterlesen als Abonnent von   DER AKTIONÄR Magazin

Als Abonnent eines AKTIONÄR Magazins können Sie den vollständigen Artikel kostenfrei lesen, indem Sie sich mit ihren Zugangsdaten einloggen. Sind Sie noch kein Abonnent, können Sie hier ein passendes Abo auswählen.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0