22.04.2020 Marion Schlegel

DAX mit Stabilisierungsversuch – diese Marke ist jetzt wichtig

-%
DAX

Nach dem Kursrutsch vom Vortag zeichnet sich im DAX zur Wochenmitte zunächst eine kleine Beruhigung ab. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor dem Xetra-Start kaum verändert auf 10.255 Punkte. Damit bleibt er nur knapp über dem Vorwochentief von 10.239 Punkten. Ein Rutsch darunter würde die übergeordnete Erholung weiter schwächen.

Im Fokus der Anleger steht der Ölmarkt, an dem es weiter kräftig abwärts geht. Am Morgen stand vor allem der Preis für die Nordseesorte Brent unter Druck – dieser fiel zeitweise auf den tiefsten Stand seit Ende der Neunziger. Am Ölmarkt bilden derzeit schwache Nachfrage im Zuge der Corona-Krise und fehlende Lagerstätten eine explosive Mischung. Zeitweise war bei der US-Sorte WTI sogar für die Abnahme von Öl Geld bezahlt worden.

DAX (WKN: 846900)

Zum Gesundheitszustand von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un gibt es derweil weiter keine gesicherten Erkenntnisse. Spekulationen über eine möglicherweise lebensbedrohliche Situation nährten tags zuvor Sorgen um eine mögliche Destabilisierung auf der koreanischen Halbinsel.

Der Dow Jones büßte am Dienstag 2,67 Prozent auf 23.018,88 Punkte ein, nachdem der US-Leitindex bereits tags zuvor 2,4 Prozent verloren hatte. 

Die schwachen Vorgaben von der Wall Street, der andauernde Ölpreisrutsch und die Unsicherheit über den Gesundheitszustand des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un haben am Mittwoch auch die Börsen Asiens belastet. Hinzu kommt weiterhin die Corona-Krise und die Ungewissheit über das Ausmaß der wirtschaftlichen Folgen. Der japanische Leitindex Nikkei 225 sank zuletzt um eineinhalb Prozent. In China büßte der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen 0,1 Prozent ein und der Hang Seng in Hongkong sank um etwas mehr als ein halbes Prozent. 

Über sämtliche wichtige Entwicklungen bei den DAX-Werten sowie an den internationalen Börsen wird DER AKTIONÄR im Tagesverlauf berichten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0