05.12.2014 Michael Schröder

DAX-Check: Mit viel Unterstützung schnell wieder Richtung 10.000 Punkte?

-%
DAX
Trendthema

Der DAX dürfte sich heute Vormittag von dem plötzlichen Rückschlag vom Vortag erholen. Die Vorgaben aus Übersee waren recht ordentlich. Der überraschend stark gestiegene Auftragseingang in der deutschen Industrie könnte dem Markt einen zusätzlichen positiven Impuls geben. Am Nachmittag wird dann der Arbeitsmarktbericht aus den USA für Impulse sorgen. Auf diese Handelsmarken müssen Anleger beim DAX achten.

Gestern hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Börsen einen turbulenten Verlauf und letztlich überwiegend Verluste eingebrockt. Der DAX war zu Beginn der Pressekonferenz mit EZB-Präsident Mario Draghi zwar auf ein Rekordhoch von 10.083 Punkten gesprungen. Dann hatte aber die Enttäuschung darüber, dass die erhoffte schnelle Lockerung der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank (EZB) ausgeblieben war, das Börsenbarometer mehr als ein Prozent ins Minus gedrückt.

Zum Wochenschluss rückt um 14:30 Uhr (MEZ) der Arbeitsmarktbericht aus den USA in den Fokus der Anleger. Diese Daten werden auch auf mögliche Hinweise für den Zeitpunkt einer geldpolitischen Straffung durch die US-Notenbank Fed analysiert werden.

Die abwartende Haltung der Europäischen Zentralbank (EZB) hat die Marktteilnehmer gestern enttäuscht. Anleger sollten aber bedenken, dass es sich bei dieser Bewegung nur um die Konsolidierung der 20-Prozent-Rallye seit Mitte Oktober handelt. Die nächsten horizontalen Unterstützungslinien warten bereits bei 9.809, 9.725 und 9.600 Zählern. Abgerundet wird das Sicherungs-Paket durch die 200-Tage-Linie bei 9.520 Punkten. Ein Kaufsignal würde dagegen bei einem nachhaltigen Sprung über die Marke von 10.100 Punkten generiert. Daher sollten Anleger die Entwicklung zunächst von der Seitenlinie betrachten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4