03.12.2014 Michael Schröder

DAX-Check: Gute Vorgaben und spannende Termine

-%
DAX

Der DAX nimmt am Mittwoch erneut die Marke von 10.000 Punkten ins Visier. Gestern hatte der deutsche Leitindex diese Marke nur kurz übersprungen und am Ende etwas tiefer geschlossen. Die Vorgaben aus Übersee waren gut. Der Dow-Jones-Index schloss an der Wall Street auf einem neuen Rekordhoch. Auch in Asien leuchteten die Kurstafeln überwiegend grün.

Frische Impulse dürfte es Vormittag auch von Einkaufsmanagerdaten aus der Eurozone sowie am Nachmittag vom ISM-Index aus den USA geben. Die Anleger richten den Blick aber schon nach vorne.

Nachdem die US-Notenbank Fed ihre Anleihenkäufe eingestellt hat rückt die Europäische Zentralbank (EZB) stärker in den Fokus. „Die Hoffnung auf weitere Anleiheaufkäufe durch die EZB und die Angst vor Minuszinsen auf Spareinlagen treiben die Anleger in Aktien“, so Kapitalmarktstratege Oliver Roth von der Investmentbank Close Brothers Seydler. Aktuell versucht die EZB noch die Banken über den Kauf von Pfandbriefen und Kreditpaketen zu entlasten, um die lahmende Kreditvergabe anzukurbeln. Weitere Details dazu erwarten Finanzexperten von der EZB-Ratssitzung am morgigen Donnerstag (4. Dezember).

Die erwartete Verschnaufpause nach der jüngsten Rallye seit Mitte Oktober ist bislang ausgeblieben. Ohne Luft zu holen ist der DAX nun direkt über die magische Marke von 10.000 Punkten gestiegen. Die starke Verfassung dürfte den DAX nun weiter in Richtung des Allzeithochs treiben, es bleibt allerdings abzuwarten, ob er auch diese Hürde im ersten Anlauf nehmen wird.

Das Fazit beliebt: Anleger sollten deswegen ein positives Signal abwarten, bevor sie sich auf die Long-Seite begeben, und mit einem Stopp-Buy-Limit bei 10.065 Punkten (10,93 Euro) beim Turbo-Long mit der WKN DG2 NBW agieren.

Wie es kurzfristig bei Allianz, BASF, E.on, Evotec, Lufthansa, Nordex, Wirecard und Co weiter geht, können Sie hier börsentäglich lesen.


(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0