+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG
15.05.2014 Thomas Bergmann

Das ist nicht gut ! Deutsche Post bleibt einiges schuldig

-%
DAX

Die starke Nachfrage nach zeitgenauen Expresssendungen hat der Deutschen Post zum Jahresstart etwas mehr Gewinn verschafft. Allerdings stieg der Umsatz wegen Wechselkurseffekten nur um ein Prozent. Die Analystenerwartungen konnte der DAX-Konzern damit nicht erfüllen - der Höhenflug der Aktie sollte einen Dämpfer bekommen.

Ungünstige Wechselkurse

Im ersten Quartal stand dank des internationalen Geschäfts unter dem Strich ein Überschuss von 502 Millionen Euro und damit knapp ein Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie die Deutsche Post am Donnerstag in Bonn mitteilte. Der Umsatz legte gebremst von ungünstigen Wechselkursen um ein Prozent auf 13,6 Milliarden Euro zu. Der operative Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) wuchs um zwei Prozent auf 726 Millionen Euro.

Damit schnitt das das Unternehmen jedoch merklich schwächer ab als von Analysten erwartet. Die hatten mit einem EBIT von 754 Millionen und einem Nettoergebnis von 523 Millionen Euro gerechnet.

Prognose bleibt

Während das Expressgeschäft von DHL deutlich zulegte, konnte die unter dem Namen "Post - E-Commerce - Parcel" (Pep) neu formierte Briefsparte ihren operativen Gewinn stabil halten. Im laufenden Jahr will Vorstandschef Frank Appel den operativen Gewinn des Konzerns weiterhin auf 2,9 bis 3,1 Milliarden Euro steigern.

Long-Position bleibt

Die Aktie der Deutschen Post war zuletzt auf dem Weg zu einem neuen Allzeithoch (bisher: 28,47 Euro). Die Zahlen zum ersten Quartal dürften aber zunächst einmal für Gewinnmitnahmen sorgen. Mittelfristig sollte das Unternehmen weiter vom Aufschwung des Versandhandels im Internet profitieren. Das Kursziel sieht der AKTIONÄR nach wie vor im Bereich von 33 Euro. Die Position sollte mit einem Stopp bei 23 Euro nach unten abgesichert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Deutsche Post 555200
DE0005552004
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8