29.04.2015 Jochen Kauper

Daimler-Aktie: SocGen erhöht das Kursziel auf 105 Euro

-%
Daimler
Trendthema

Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Daimler nach Zahlen von 95 auf 105 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Gewinn des Fahrzeugherstellers vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe im ersten Quartal deutlich über seiner und der Konsensschätzung gelegen, schrieb Analyst Stephen Reitman. Auch der freie Barmittelzufluss sehe beeindruckend aus. Er sollte zum Jahresende mit 5 Milliarden Euro am oberen Ende der konservativen Zielspanne des Unternehmens liegen.

NordLB sieht 100 Euro

Auch die NordLB hat nach den guten Zahlen von Daimler das Kursziel für Daimler von 92 auf 100 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Der Premium-Autohersteller konnte die Markterwartungen deutlich übertreffen, schrieb Analyst Frank Schwope. Mit der erzielten operativen Gewinnmarge schließe Daimler endlich zu der Konkurrenz von BMW und Audi auf. Aufgrund der relativ jungen Modellpalette sollte der Autohersteller in einzelnen Quartalen 2015 zudem in der Lage sein, die Konkurrenz bei der Gewinnmarge hinter sich zu lassen.

Zetsche optimistisch - Aktie bleibt aussichtsreich

Daimler-Vorstand Dieter Zetsche macht einen exzellenten Job. Die Modelloffensive trägt weiter Früchte. Acht Neuheiten will Daimler 2015 präsentieren. Allen voran mit SUVs will der Autobauer punkten. Damit nicht genug. „Wir blicken weiter zuversichtlich nach vorne und haben uns noch mehr vorgenommen“, so Zetsche. „Wir sind auf einem sehr guten Kurs, unsere Prognosen zu erfüllen“, ergänzte der Daimler-Chef.

Leider wurde aufgrund der großen Volatilität am Dienstag das Derivat imReal-Depot ausgestoppt. Wer bei Daimler investiert ist, bleibt auf jeden Fall dabei. Das Papier hat den kurzfrsitigen Abwärtstrend nach oben verlassen.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4