15.11.2016 Maximilian Völkl

Daimler-Aktie: Die Lösung des Problems

-%
Daimler
Trendthema

Der Ausbruch lässt weiter auf sich warten. Nach wie vor notiert die Daimler-Aktie knapp unterhalb des 6-Monats-Hochs bei 66,50 Euro. Gelingt der Sprung über diese Marke, wäre der Weg nach oben vorerst frei. Am Dienstag fehlen dem Autobauer aber die neuen Impulse für eine Attacke.

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Daimler genauer unter die Lupe genommen. Analyst Harald Hendrikse hat die Einstufung auf „Equal-Weight“ mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. Im Oktober hätte der Konzern erneut stark abgeschnitten. Die E-Klasse laufe prächtig, insgesamt bleibe man aber stark abhängig von den Modellen GLC und GLA. Zudem werde 2017 für die Branche laut Hendrikse kein Wachstumsjahr.

Bekannt wurden derweil Pläne, dass die deutschen Autokonzerne wie Daimler. BMW und VW gemeinsam ein Schnellladenetz für Elektroautos an Autobahn-Tankstellen aufbauen wollen. Ziel sei ein bundesweites Netz bis 2018. „Klar ist, dass das Thema Infrastruktur für E-Fahrzeuge ein Kernthema der Branche bleibt“, kommentierte eine Daimler-Sprecherin den Bericht der Bild. Bisher gilt das dünne Netz neben der geringen Reichweite und der hohen Kaufpreise als eines der größten Hemmnisse für den Durchbruch der E-Autos.

Ausbruch möglich

Ein Ausbau des Ladenetzes wäre ein großer Schritt. Die Entwicklung bei den Elektroautos bleibt aber weiter spannend. Stark: Daimler ist inzwischen gut aufgestellt für den sich anbahnenden Wandel in der Automobilbranche. Zudem glänzt der Konzern mit starken Absatzzahlen. Ein neues 6-Monats-Hoch wäre ein Kaufsignal. Investierte Anleger beachten den Stoppkurs bei 58,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Gibt es in Zukunft noch Banken?

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.