Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
24.08.2021 Marion Schlegel

CTS Eventim: Umsatz verdreifacht, aber…

-%
CTS Eventim

Der Veranstalter und Tickethändler CTS Eventim erholt sich nur schleppend von den Folgen der Corona-Krise. Im zweiten Quartal stieg der Umsatz zwar auf mehr als das Dreifache auf 45,7 Millionen Euro, wie der MDAX-Konzern am Dienstag in München mitteilte. Vom Vorkrisenniveau mit mehr als 400 Millionen Euro Umsatz zwischen April und Ende Juni 2019 ist CTS Eventim aber noch weit entfernt. Trotz erster Öffnungsschritte in der Pandemie traut sich Konzernchef Klaus-Peter Schulenberg auch weiterhin keine genaue Prognose für 2021 zu.

CTS Eventim (WKN: 547030)

"Die wieder deutlich anziehenden Ticketverkäufe bestätigen unsere Sicht, dass die Sehnsucht der Menschen nach Live Entertainment nach eineinhalb Jahren Pandemie groß ist", sagte Schulenberg laut Mitteilung. Operativ fuhr CTS Eventim im zweiten Quartal einen Gewinn (bereinigtes Ebitda) in Höhe von 99,1 Millionen Euro ein, nachdem der Konzern vor einem Jahr noch einen Verlust von 16,2 Millionen Euro hinnehmen musste. Darin seien allerdings 102 Millionen Euro Corona-Hilfen des Staates enthalten. Unter dem Strich entfiel auf die Aktionäre ein Gewinn von gut 52 Millionen Euro nach einem Minus von knapp 41 Millionen Euro vor einem Jahr.

Schulenberg forderte klare Rahmenbedingungen der Politik für Veranstaltungen in der Pandemie. "Die staatlichen Hilfen sind eine große Unterstützung, aber die Branche will ihr Geld endlich wieder durch Arbeit verdienen.". Die Corona-Krise hatte CTS Eventim 2020 ein Verlustjahr eingebrockt. Die Veranstaltungsbranche leidet besonders stark unter den Corona-Einschränkungen.

Die Aktie von CTS Eventim reagiert am Morgen auf der Handelsplattform Tradegate mit einem Plus von 0,6 Prozent auf 53,52 Euro auf die Zahlen, die leicht über den Erwartungen lagen. Zuletzt war das Papier an einem wichtigen Widerstand gescheitert und kräftig unter Druck geraten. Demnächst könnte sich das Papier aber durchaus wieder in Richtung des Jahreshochs bewegen. DER AKTIONÄR hat die Aktie vor knapp einem Jahr bei 41,72 Euro zum Kauf empfohlen. Anleger bleiben an Bord, beachten aber den Stopp bei 47,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)