25.07.2018 Nikolas Kessler

Creditshelf gibt Börsendebüt in Frankfurt – CEO zufrieden

-%
DAX

Der Kreditvermittler Creditshelf hat am Mittwoch ein solides Debüt an der Frankfurter Börse gegeben. Nachdem die Aktie am Vormittag zunächst unter Druck geraten ist, notiert sie inzwischen wieder oberhalb des Ausgabepreises von 80 Euro. Im Interview mit DER AKTIONÄR TV hat sich Vorstandschef Tim Thabe „sehr zufrieden“ mit dem Börsengang gezeigt.

Die Zeichnungsfrist für den Börsengang hatte bereits in der letzten Woche geendet. Im Rahmen der Emission wurden 206.250 neue Aktien zum festgelegten Angebotspreis von 80 Euro platziert. Der Emissionserlös beläuft sich somit auf 16,5 Millionen Euro.

Creditshelf kommt am Tag des Börsengangs auf eine Marktkapitalisierung von rund 107 Millionen Euro, was in etwa dem 89-fachen Vorjahresumsatz entspricht. Dem AKTIONÄR erscheinen die Bewertung und die Wachstumsziele ambitioniert, die Aktie bleibt vorerst auf der Watchlist.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0