08.04.2015 Maximilian Völkl

Continental-Aktie: Schwacher Automarkt belastet

-%
Continental
Trendthema

Nach der Rallye zu Beginn des Jahres konsolidiert die Continental-Aktie derzeit auf hohem Niveau. Im Bereich der 220-Euro-Marke notiert der DAX-Titel nach wie vor knapp oberhalb des intakten Aufwärtstrends. Am Mittwoch belastet den Autozulieferer jedoch eine Verkaufsempfehlung von Kepler Cheuvreux.

Analyst Thomas Besson hat Continental von „Hold“ auf „Reduce“ abgestuft, gleichzeitig aber das Kursziel von 200 auf 210 Euro angehoben. Nach der Aktienrallye im europäischen Automobilsektor in den vergangenen sechs Monaten sollten Anleger nun einen neutralen Standpunkt einnehmen. Der Experte kürzte seine 2015er-Prognose für das weltweite Pkw-Nachfragewachstum von 2,7 auf 2,0 Prozent. Dies trifft auch Continental.

Beruhigung

Seit dem Tief im Oktober hat die Conti-Aktie rund 60 Prozent zugelegt. Der mittelfristige Aufwärtstrend ist nach wie vor intakt. In den vergangenen Wochen hat die Rallye jedoch deutlich an Schwung verloren. Nach dem Rekordhoch bei 234,15 Euro hat sich der Titel zuletzt im Bereich um 220 Euro eingependelt. Im freundlichen Marktumfeld soll allerdings bald ein neuer Angriff gestartet wären. Der Aufwärtstrend und die horizontale Unterstützung bei 196 Euro sichern die Position derweil nach unten ab.

Gute Aktie

Continental ist nach wie vor eines der Top-Investments im DAX. Der Konzern ist für die Zukunft gut aufgestellt und dürfte von potenziellen Megatrends wie dem autonomen Fahren oder mehr Sicherheit im Auto besonders stark profitieren. Charttechnisch hat sich das Bild kurzfristig zwar etwas eingetrübt, investierte Anleger bleiben jedoch dabei. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet weiter 260 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4