15.04.2015 Maximilian Völkl

Continental-Aktie: 206 oder 260 Euro?

-%
Continental
Trendthema

Langfristig zeigt der Trend bei Continental eindeutig nach oben. Seit dem Erreichen des Allzeithoch vor einigen Wochen konsolidiert die Aktie zwar auf hohem Niveau. Dennoch ist der Aufwärtstrend weiterhin intakt. Zwei Analysten sind sich in aktuellen Studien uneinig, in welche Richtung der Titel in Zukunft laufen wird. Am Mittwoch führt der Autozulieferer den DAX jedoch an.

Wenig optimistisch zeigt sich die französische Exane BNP. Analyst Edoardo Spina hat das Kursziel für Continental zwar von 194 auf 206 Euro angehoben, die Einstufung aber auf „Underperform“ belassen. Die Aktien des deutschen Reifenherstellers seien schon hoch bewertet und es stünden keine Aufwärtsrevisionen der Gewinnschätzungen an. Entsprechend sollten Anleger den Titel nach Zahlen zum ersten Quartal meiden.

Anders die Einschätzung von Equinet. Ein Bewertungsaufschlag des Automobilzulieferers gegenüber vergleichbaren Unternehmen sei unter anderem aufgrund der exzellenten Marktpositionierung, des starken Wachstums und der Kapitalgenerierung gerechtfertigt, so Experte Holger Schmidt. Er rechne für die Branche und Continental mit einer steigenden Bewertung, so wie dies bereits in anderen Branchen zu beobachten gewesen sei. Dementsprechend hat der Analyst sein Kursziel deutlich von 190 auf 260 Euro angehoben.

Top-Investment

Nach wie vor zählt Continental zu den spannendsten Investments im DAX. Zum einen ist die charttechnische Situation mit dem intakten Aufwärtstrend weiterhin erfreulich. Zum anderen ist der Konzern auch für die Zukunft bestens positioniert. DER AKTIONÄR erwartet weiter steigende Kurse und sieht den fairen Wert der Aktie bei 260 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4