Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
30.05.2011 Alfred Maydorn

Conergy-Wahnsinn 2.0 – auf dem Weg zu 200 Prozent?

-%
Conergy

Und wieder einmal zeigt die Conergy-Aktie ihre Sprinter-Qualitäten. Der Titel schießt mittlerweile um über 25 Prozent nach oben. Die Erinnerung an den 200-Prozent-Anstieg im März lässt Zockerherzen höher schlagen und treibt Spekulanten scharenweise in das Solarpapier. Wie weit nach oben kann es gehen?

Und wieder einmal stellt die Conergy-Aktie ihre Zocker-Qualitäten unter Beweis. Um über 25 Prozent schießt der Titel nach oben. Fundamentale Gründe für diesen Anstieg lassen sich nicht ausmachen. Der am Wochenende beschlossene Atomausstieg kommt als Auslöser kaum in Frage, denn er geht mit höheren Einschnitten bei der Solarförderung einher.

Short-Squeeze und Momentum-Trader

Bei Conergy sind einmal mehr Zocker und Spekulanten am Werk. Ähnlich wie schon im März reichen bereits einige gezielte Käufe, um einen Short-Squeeze auszulösen, also um Leerverkäufer zum Eindecken ihrer Positionen zu bewegen. Und der stark steigende Kurs lockt dann Momentum-Trader an, wie ein Eiswagen im Hochsommer kleine Kinder.

Harte Widerstände

Ein 200-Prozent-Anstieg wie im März ist dieses Mal allerdings nicht zu erwarten. Damals hatte die Atomkatastrophe in Japan zu diesem extremen Anstieg innerhalb weniger Tage geführt. Auch charttechnisch wird die Luft schnell dünn. So verläuft auf dem aktuellen Niveau von 0,35 Euro die 38-Tage-Linie. Bei 0,40 Euro liegt ein harter Widerstandsbereich.

Vorsicht!

„Normale" Anleger sollten weiterhin einen großen Bogen um den angeschlagenen deutschen Solarkonzern machen, der weiterhin ohne Vorstandschef ist und dem eine Zerschlagung droht. Und auch für Zocker dürfte nach dem kräftigen Anstieg nicht mehr viel zu holen sein. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Conergy - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8