Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
16.05.2017 Fabian Strebin

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet.

Bewertungsfantasie dank EZB

Ein Blick auf den Chart zeigt: Das Verlaufshoch bei 9,75 Euro ist die letzte Hürde, bevor zweistellige Kurse möglich sind. Danach rückt der nächste Widerstand bei 10,40 Euro in den Fokus. Eine horizontale Unterstützung befindet sich bei 8,71 Euro in Höhe der Verlaufshochs aus dem Frühjahr und Sommer 2016.

Die Aktie ist mit einem KGV von 21 im Vergleich zur Konkurrenz teuer; die Vergleichsgruppe kommt nur auf einen Durchschnittswert von 11. Das KGV für das kommende Jahr liegt bei der Commerzbank allerdings nun mehr bei 14. Leitet die EZB zudem noch diesen Sommer eine Zinswende in Europa ein, kann das KGV sogar in den einstelligen Bereich sinken. DER AKTIONÄR rät deshalb zum Kauf der Aktie mit einem ein Kursziel von 12,50 Euro. Anleger sollten bei 7,00 Euro einen Stopp setzen.

Foto: Börsenmedien AG

Der Kapitalismus am Scheideweg?

Kotler zeigt, woran der Kapitalismus krankt – und welche Maßnahmen wir ergreifen müssen, um »das beste aller Wirtschaftssysteme« wieder zukunftsfähig zu machen.

Foto: Börsenmedien AG

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0