9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
09.05.2019 Fabian Strebin

Commerzbank: Wird das funktionieren?

-%
Commerzbank

Nach der geplatzten Fusion mit der Deutschen Bank ist jede Bank auf sich gestellt. Die Commerzbank hat mittlerweile auch die Zahlen zum ersten Quartal vorgelegt. DER AKTIONÄR berichtete. Nun stellt sich die Frage, wie es weitergehen soll.

Die Commerzbank hatten in den ersten drei Monaten mit 120 Millionen Euro mehr als die Hälfte weniger verdient als im Vorjahr. Bei der aggressiven Kundengewinnung kam die Bank hingegen voran. Im Privatkundengeschäft konnten 123.000 Sparer seit Jahresbeginn gewonnen werden. Im Firmenkundengeschäft begrüßte die Bank 800 Firmen.

Mangelnde Monetarisierung

Seit dem Jahr 2016 gewann der Konzern zusammen mit der Tochter Comdirect 1,2 Millionen neue Kunden. Nach Angaben der Bank sind Neukunden nach 18 Monaten profitabel und bringen nach drei Jahren einen Ertrag von 300 Euro für den Konzern. Die Erträge im Privat- und Unternehmerkundengeschäft blieben seit 2016 jedoch unverändert.

Es handelt sich also weniger um eine Wachstumsstrategie, als eine Kompensation für Ertragsrückgänge in anderen Segmenten. Andererseits hat die Commerzbank eine klare Strategie, die im September geschärft werden soll. Das hat das Finanzinstitut der Deutschen Bank voraus.

Aufwärtsbewegung mitnehmen

Die Commerzbank kommt auch alleine zu Recht. Die Monetarisierung der Kunden muss aber bald klappen. Auch wenn es bisher keine offiziellen Gespräche gab, sollten Anleger eine Übernahme noch nicht abschreiben. Bisher wurden hier immer wieder die Unicredit und die ING genannt.

Foto: Börsenmedien AG

Die Commerzbank ist mit 30 Prozent Kursplus seit Jahresbeginn der Top-Performer unter den europäischen Großbanken. DER AKTIONÄR setzt auf eine Fortsetzung der Rallye.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0