Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
27.05.2020 Fabian Strebin

Commerzbank will Kapital aufnehmen: Anleiheemissionen geplant

-%
Commerzbank

Die Commerzbank hat in den vergangenen Jahren beim Kreditwachstum ordentlich zugelegt, doch die potenziellen Ausfälle steigen durch Corona. Dazu wurde schon die Risikovorsorge im ersten Quartal erhöht. Doch nun will die Bank nachrangige Anleihen in Milliardenhöhe emittieren, um ihre Kapitalbasis zu stärken.

Das gab die Commerzbank gestern in einer Meldung bekannt. Insgesamt sollen nachrangige Schulverschreibungen (AT1-Anleihen) für insgesamt drei Milliarden Euro ausgegeben werden, um so das Kernkapital zu stärken. Die harte Kernkapitalquote betrug im ersten Quartal 13,2 Prozent und soll mittelfristig nicht unter 12,5 Prozent sinken. Die von der Hauptversammlung 2019 bewilligte Aufnahme von zusätzlichem Kernkapital soll genutzt werden, um die Kapitalstruktur zu optimieren. Finanzvorständin Bettina Orlopp verwies in diesem Zusammenhang auf die jüngste regulatorische Änderung, die den Banken eine stärkere Einbeziehung des zusätzlichen Kernkapitals bei der Erfüllung der Kapitalanforderungen erlaubt. Dies sei auch angesichts zusätzlicher Geschäftschancen in der Coronakrise sinnvoll.


Im Rahmen der Bankenregulierung Basel III besteht das Kernkapital neben dem erwähnten harten Bestandteil auch aus zusätzlichem Kernkapital in Form von nachrangigen Anleihen. Im Notfall können diese in Eigenkapital umgewandelt werden und so die Bank stärken. Die Commerzbank hatte wie andere Banken angesichts der hohen Kreditnachfrage von Unternehmen in der Coronakrise mehr Darlehen ausgegeben, zudem stiegen die Rückstellungen für drohende Kreditausfälle. Beides ließ das Kapitalpolster zuletzt abschmelzen. Zudem scheiterte der Verkauf der polnischen Tochter mBank, der Kapital für den milliardenschweren Konzernumbau hätte freischaufeln sollten.




Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Bekanntgabe der Anleiheemissionen hat keinen negativen Einfluss auf den Aktienkurs. Bereits vorbörslich legt das Papier weiter zu. Anders als bei einer klassischen Kapitalerhöhung gibt es keine Verwässerung, da sich die Anzahl der ausgegebenen Anteilsscheine gar nicht ändert. Vielmehr wird das Kapital über die Ausgabe von Anleihen am Fremdkapitalmarkt beschafft.

Die Aktie konnte heute bereits früh den Widerstand bei 3,65 Euro nehmen und gibt weiter Gas. DER AKTIONÄR rät zum Kauf und hat ein Ziel von 4,50 Euro ausgegeben. Ein Stopp wird bei 2,60 Euro platziert.


Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8