Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
17.05.2019 Fabian Strebin

Commerzbank: Was passiert als nächstes?

-%
Commerzbank

Laut Handelsblatt soll es bei der Commerzbank am 21. Mai, einen Tag vor der Hauptversammlung, eine Sondersitzung des Aufsichtsrates geben. Dabei soll der Vorstand darlegen, warum er die Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank beendet hat und welche strategischen Pläne nun verfolgt werden.

Unabhängig von der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Bank, gilt die Commerzbank als Übernahmekandidat. Als mögliche Käufer werden immer wieder die italienische Unicredit und die niederländische ING gehandelt.

Schwierige Voraussetzungen

Die Analysten der Citibank sehen eine Übernahme durch die Unicredit kritisch. Der Vorteil der Transaktion bestünde vor allem darin, Kosten einzusparen. Damit eine Übernahme Sinn macht, müssten die Einsparungen allerdings 20 bis 25 Prozent erreichen. Das würde aber einen massiven Personalabbau erfordern.

Höher schätzen die Analysten die Wahrscheinlichkeit einer Fusion mit der ING ein. Sie beträgt 35 bis 45 Prozent. Die ING tritt in Deutschland bisher als Direktbank ohne Filialnetz auf. Somit sollte der Stellenabbau nach einer Übernahme geringer ausfallen. Doch auch diese Transaktion berge große Umsetzungsrisiken, so die Analysten. Denn den Kaufpreis von bis zu zwölf Milliarden Euro müsste die ING über eine Kapitalerhöhung aufbringen.

Neues Kaufsignal

Die Commerzbank-Aktie hat am Dienstag erneut den seit Jahresanfang intakten Aufwärtstrend bestätigt. Mit ordentlich Schwung wurde dann gestern die 200-Tage-Linie bei 7,65 Euro erobert. Damit hat die Aktie ein starkes Kaufsignal geleifert.

Foto: Börsenmedien AG

Seit Jahreswechsel hat die Aktie annähernd 35 Prozent Plus eingefahren. Das ist der beste Wert im europäischen Referenzindex. DER AKTIONÄR setzt weiter auf die Aktie mit Ziel 10,00 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8