Bullish - jetzt kaufen!
Foto: Börsenmedien AG
17.05.2019 Fabian Strebin

Commerzbank: Was passiert als nächstes?

-%
Commerzbank

Laut Handelsblatt soll es bei der Commerzbank am 21. Mai, einen Tag vor der Hauptversammlung, eine Sondersitzung des Aufsichtsrates geben. Dabei soll der Vorstand darlegen, warum er die Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank beendet hat und welche strategischen Pläne nun verfolgt werden.

Unabhängig von der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Bank, gilt die Commerzbank als Übernahmekandidat. Als mögliche Käufer werden immer wieder die italienische Unicredit und die niederländische ING gehandelt.

Schwierige Voraussetzungen

Die Analysten der Citibank sehen eine Übernahme durch die Unicredit kritisch. Der Vorteil der Transaktion bestünde vor allem darin, Kosten einzusparen. Damit eine Übernahme Sinn macht, müssten die Einsparungen allerdings 20 bis 25 Prozent erreichen. Das würde aber einen massiven Personalabbau erfordern.

Höher schätzen die Analysten die Wahrscheinlichkeit einer Fusion mit der ING ein. Sie beträgt 35 bis 45 Prozent. Die ING tritt in Deutschland bisher als Direktbank ohne Filialnetz auf. Somit sollte der Stellenabbau nach einer Übernahme geringer ausfallen. Doch auch diese Transaktion berge große Umsetzungsrisiken, so die Analysten. Denn den Kaufpreis von bis zu zwölf Milliarden Euro müsste die ING über eine Kapitalerhöhung aufbringen.

Neues Kaufsignal

Die Commerzbank-Aktie hat am Dienstag erneut den seit Jahresanfang intakten Aufwärtstrend bestätigt. Mit ordentlich Schwung wurde dann gestern die 200-Tage-Linie bei 7,65 Euro erobert. Damit hat die Aktie ein starkes Kaufsignal geleifert.

Foto: Börsenmedien AG

Seit Jahreswechsel hat die Aktie annähernd 35 Prozent Plus eingefahren. Das ist der beste Wert im europäischen Referenzindex. DER AKTIONÄR setzt weiter auf die Aktie mit Ziel 10,00 Euro.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0