100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
04.02.2017 Fabian Strebin

Commerzbank vor den Zahlen: Patzt CEO Martin Zielke?

-%
Commerzbank

Am nächsten Donnerstag, 9. Februar, wird die Commerzbank die vorläufigen Zahlen für das abgelaufene Jahr veröffentlichen. Bei der Vorstellung der neuen Strategie im vergangen September hatte Vorstandsvorsitzender Martin Zielke die Investoren jedoch darauf eingestimmt, dass 2017 und 2018 Übergangsjahre werden.

Risikoabbau hinterlässt Spuren

Analysten sind entsprechend vorsichtig, was den Überschuss der Bank angeht: Nach 1,06 Milliarden Euro 2015 erwarten sie im Schnitt einen Rückgang auf nur noch 154 Millionen Euro. Vor allem das Handelsergebnis und der Zinsüberschuss dürften nach Meinung der Experten um 14 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro gesunken sein. Allerdings gehört ein Abschmelzen der Risiken zur neuen Strategie, die einen Rückzug aus dem Investment-Banking vorsieht. Zudem wird mit einem Anstieg der Risikovorsorge im Kreditgeschäft auf 880 Millionen Euro gerechnet, was das Ergebnis auch drücken würde.

Positive Überraschung möglich

DER AKTIONÄR traut der Commerzbank zu, beim Umbau besser vorangekommen zu sein, als es die Mehrheit der Experten erwartet. Mit dem neuen Filialkonzept und dem Fokus auf der Digitalisierung sind die Weichen für die Zukunft gestellt. Mutige können jetzt noch Einsteigen. das Kursziel beträgt 10,70 Euro, bei 6,00 Euro sollte ein Stopp platziert werden. Aus charttechnischer Sicht liegt die nächste Hürde bei 8,38 Euro. Als Unterstützung dient dagegen die Marke von 7,96 Euro.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0