Inflationsangst? Nicht mit diesen Aktien!
Foto: Börsenmedien AG
16.05.2018 Nikolas Kessler

Commerzbank: Vom Top-Gewinner zum Schlusslicht – Stopp beachten!

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie muss ihre Kursgewinne vom Vortag am Mittwoch wieder abgeben und rutscht mit einem dicken Minus ans DAX-Ende. Grund ist ein negativer Kommentar von Credit Suisse nach den gestrigen Zahlen. Für investierte Anleger wird es jetzt brenzlig.

Analyst Marcell Houben hat sein „Underperform“-Rating für die Commerzbank-Aktie am Mittwoch bestätigt und das Kursziel von 9,20 auf 8,80 Euro weiter zurückgeschraubt. Ausgehend vom Vortagesschlusskurs von rund elf Euro signalisiert Credit Suisse damit weitere 20 Prozent Abwärtspotenzial.

Mit Blick auf die Umsetzung des Strategie- und Kostensenkungsplans „Commerzbank 4.0“ aus dem Jahr 2016 sieht Houben erhebliche Risiken. Wegen des harten Wettbewerbs in Deutschland und weiter geringer Zinsen dürften zudem die Margen stärker sinken und zu deutlich geringeren Erträgen führen als bisher erwartet, so die Begründung.

Trotz eines rückläufigen operativen Ergebnisses hatte die Commerzbank am Dienstag für das erste Quartal ein Plus beim Gewinn gemeldet und damit die Absicht untermauert, im kommenden Jahr wieder eine Dividende auszahlen zu wollen. Nach anfänglicher Freude der Anleger mehren sich nun die kritischen Anmerkungen von Seiten der Analysten zum jüngsten Zahlenwerk.

Stopp beachten!

Führte die Commerzbank-Aktie den DAX gestern noch als Top-Gewinner an, ist sie am Mittwochvormittag mit einem Minus von über vier Prozent klar das Schlusslicht. Der Kurs nähert sich damit erneut dem Stopp bei zehn Euro an – investierte Anleger müssen auf der Hut bleiben!

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0