Börsen.Briefing. – kostenlos anmelden und Geschenk sichern
Foto: Shutterstock
23.11.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Und sie steigen doch – Hoffnung 2022

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Papiere treten weiter auf der Stelle, nachdem es am Freitag zu einem größeren Rücksetzer kam. Aus charttechnischer Sicht hält zumindest die Unterstützung, ein Analystenkommentar kann auch keinen Rückenwind geben. Es zeigt sich aber, dass die Zinsfantasie immer noch fortbesteht.

Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Commerzbank-Aktien von 5,30 auf 7,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf „Neutral“ belassen. Die deutlichen Kursgewinne der Aktie seien wohl weitgehend den steigenden Zinskurven geschuldet, schrieb Analyst Daniele Brupbacher in einer aktuellen Studie. Er hob aufgrund höherer Ertragserwartungen seine Ergebnisschätzungen für die Jahre bis 2023 deutlich an, hält Chancen und Risiken der Aktie auf dem derzeitigen Kursniveau aber für ausgeglichen.

Langsam nach oben

Nach den letzten Angaben der Commerzbank würde das Nettozinseinkommen im ersten Jahr um bis zu 650 Millionen Euro steigen, wenn die Zinsen um ein Prozent anziehen. Nach vier Jahren könnten rund eine Milliarde Euro zusätzlich eingefahren werden. Zwar sieht die EZB für 2022 bei den Leitzinsen nach jüngsten Aussagen nach wie vor keinen Handlungsbedarf. Allerdings erhöhen die Banken aufgrund der steigenden Inflation und der Marktrenditen schon jetzt sukzessive ihre Zinsen. Beispielsweise ziehen die Zinsen Hypothekendarlehen zuletzt wieder an, die Rekordtiefs gehören vorerst der Vergangenheit an.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Trotz zunehmender Belastungen durch die steigenden Neuinfektionen hält sich die Aktie noch gut. Die Erträge aufgrund höherer Zinsen könnten im kommenden Jahr besser als gedacht ausfallen. Ganz eingepreist ist das am Markt aber noch nicht. Interessierte warten derzeit ab bis der Chart wieder Impulse sendet. Im Fokus steht dabei die Marke von 6,85 Euro.

Mit Material von doa-AFX.

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8