Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
11.03.2016 Andreas Deutsch

Commerzbank und Deutsche Bank: Der Tag nach dem Kurs-Wahnsinn

-%
Commerzbank

Welch ein Tag für Aktionäre. Nachdem Draghi mal wieder mit die Bazooka ausgepackt hatte, gingen die Kurse vor allem von Bank-Aktien durch die Decke. Am Ende stand ein Minus zu Buche. Und jetzt?


Nach den Kurskapriolen wird der DAX am Freitag erholt erwartet. Eine Dreiviertelstunde vor Börsenstart signalisierte der X-DAX als Indikator für den deutschen Leitindex ein Plus von 1,6 Prozent auf 9.651 Punkte. Deutsche Bank und Commerzbank legen überdurchschnittlich zu.

Etwas Gegenwind für die Banken kommt am Morgen von Goldman Sachs. Die US-Investmentbank hat die Kursziele für Deutsche Bank und Commerzbank von 27,90 auf 27,20 Euro beziehungsweise von 9,50 auf 9,25 Euro gesenkt. Das Rating für beide Aktien lautet „Neutral“.

Stopps nachziehen

Fest steht: Die Banken bekommen durch die Null-Zins-Politik der EZB noch mehr Probleme. Die eh schon schwachen Margen werden weiter gedrückt. Trotzdem ist diese Entwicklung schon weitestgehend in den Kursen eingepreist. Deswegen hatte sich zuletzt das Sentiment für Bank-Aktien gebessert und die vom AKTIONÄR empfohlenen Optionsscheine lagen deutlich im Plus, bis es gestern zu Gewinnmitnahmen kam.

Trader, die investiert sind, ziehen beim Turbo Bull von der HypoVereinsbank auf die Commerzbank mit der WKN HY091R (Hebel: 3,1, Empfehlungskurs: 2,48 Euro) den Stopp auf 2,10 Euro nach. Beim Turbo Bull von der Citi auf die Deutsche Bank mit der WKN CW85LV (Empfehlungskurs: 0,56 Euro, Hebel: 3) wurden Teilgewinne realisiert, der Stopp sollte auf 0,61 Euro nachgezogen werden.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0