Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
28.10.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank überrascht mit vorläufigen Zahlen – was macht die Aktie?

-%
Commerzbank

Die Commerzbank hat am Montagabend überraschend vorläufige Zahlen für das dritte Quartal präsentiert – und die Erwartungen der Analysten damit übertroffen. Das liefert der Aktie zumindest kurzfristig neuen Schwung.

Die Commerzbank hat ihren Gewinn im dritten Quartal überraschend stark gesteigert. Dank des Verkaufs der Tochter Ebase, gesunkener Kosten und weniger Vorsorge für faule Kredite stieg der Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 35 Prozent auf 294 Millionen Euro, wie das im Institut am Montag auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Das war mehr, als von der Bank befragte Analysten im Schnitt erwartet hatten.

Die Erträge der Commerzbank kletterten - beeinflusst von Sondereffekten - um zwei Prozent auf knapp 2,2 Milliarden Euro zu. Der operative Gewinn legte ebenfalls stärker als erwartet um knapp 30 Prozent auf 448 Millionen Euro zu. Die komplette Unternehmensmeldung finden Sie hier.

Die vollständige Zwischenbilanz soll wie geplant am 7. November veröffentlicht werden.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank-Aktie hat am Montagnachmittag positiv auf das unverhoffte Gewinnplus reagiert. In der Spitze ging es um fast vier Prozent nach oben. Zum Xetra-Handelsschluss stand immerhin noch ein Plus von 2,3 Prozent an der Kurstafel. Damit rückt die 100-Tage-Linie zwar wieder etwas mehr in den Fokus, die CoBa-Aktie bleibt bis auf Weiteres aber auf der Beobachtungsliste. 

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0