Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
15.01.2019 Fabian Strebin

Commerzbank: Trotz Kursgewinnen kein Kauf

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank hat seit Jahresbeginn beachtliche neun Prozent zugelegt und damit fast doppelt so viel wie der MDAX, in dem die Aktie gelistet ist. Neue Gerüchte um eine mögliche Fusion mit der Deutschen Bank haben dazu beigetragen. Doch die Aussichten auch im Hinblick auf die Quartalszahlen am 14. Februar sind alles andere als rosig.

Von 29 Analysten, die die Aktie bewerten, empfehlen 13 die Aktie zum Kauf. Weitere 13 empfehlen dabeizubleiben und drei sehen eine Verkaufsposition. Eine Mehrheit sieht also von einem Kauf ab. Ähnlich sieht das die Investmentbank Morgan Stanley. Analystin Giulia Aurora Miotto hat das Kursziel von 9,50 auf 9,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf „Equal-weight“ belassen. Eine schwache Marktentwicklung und geringe Handelserträge dürften Banken im vierten Quartal getroffen haben. Bei der Commerzbank und der Deutschen Bank sieht sie eine negative Überraschung mit den Zahlen kommen.

Im Abwärtstrend

Aufgrund der jüngsten Zugewinne steht die Aktie kurz vor dem Bruch des mittelfristigen Abwärtstrends bei 6,32 Euro vom November. Der nächste Widerstand läge dann um sieben Euro. Vom langfristigen Abwärtstrend seit Januar 2018 bei 7,89 Euro ist der Kurs aber noch weiter entfernt. Die 200-Tage-Line bei 8,68 Euro ist gänzlich außer Reichweite.

Foto: Börsenmedien AG

DER AKTIONÄR rät aufgrund des Chartbildes und des negativen Sentiments von einem Kauf der Commerzbank-Aktie ab

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0