Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Börsenmedien AG
30.04.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank-Tochter Comdirect meldet Gewinneinbruch – darum steigt die Aktie trotzdem

-%
Comdirect

Ein schwaches Handelsgeschäft und hohe Wachstumsinvestitionen haben der Onlinebank Comdirect im ersten Quartal einen Gewinneinbruch eingebrockt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist der Konzernüberschuss um ein Drittel auf 14,4 Milliarden Euro gesunken. Vorstandschef Arno Walter und die Aktionäre zeigen sich aber dennoch zufrieden mit der Quartalbilanz.

Der Grund: Zwischen Januar und März ist Comdirect weiter kräftig gewachsen und hat 84.000 Netto-Neukunden gewonnen. CEO Walter sprach daher von einem der stärksten Quartale in der Unternehmensgeschichte – ein Erfolg, den er auf „smarte Produkte“ und „exzellente Services“ zurückführt. Dank dieses Ansturms im ersten Quartal kam die Direktbank in ihrem Kerngeschäft (B2C) Ende März auf 2,61 Millionen Kunden.

Die Zahl der Depots ist um 62.000 auf insgesamt 1,45 Millionen gestiegen, die Zahl der Girokonten um 52.000 auf 1,62 Millionen. Das betreute Kundenvermögen ist im ersten Quartal um knapp elf Prozent auf 68,7 Milliarden Euro gestiegen – was auf Nettomittelzuflüsse von 2,7 Milliarden Euro sowie positive Effekte durch Kursgewinne an den Börsen zurückzuführen sei.

Dass Vorsteuergewinn (18,1 Millionen Euro) und Konzernüberschuss (14,4 Millionen Euro) trotz des starken Kundenwachstums niedriger ausgefallen sind, begründet der Vorstand mit der niedrigen Handelsaktivität an den Börsen, hohen Investitionen und sehr hohen Vergleichswerten aus dem Vorjahresquartal.  

Foto: Börsenmedien AG

Comdirect nach Zahlen stark, Commerzbank Favorit

Angesichts des kräftigen Wachstums sehen die Aktionäre den Gewinneinbruch gelassen. Die Aktie kann nach den Zahlen moderat zulegen. Favorit in der Branche ist für den AKTIONÄR aktuell jedoch die Commerzbank, die als größter Aktionär rund 82 Prozent der Comdirect-Anteile hält. Mutige Anleger setzen hier auf eine baldige Fortsetzung der charttechnischen Erholung.

Eine ausführliche Einschätzung zu Commerzbank und Deutscher Bank lesen Sie in der kommenden Ausgabe 19/2019 des AKTIONÄR – bereits heute Abend ab 22 Uhr hier als E-Paper erhältlich.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0