Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
19.10.2018 Matthias J. Kapfer

Commerzbank streicht Mitarbeitern den Boni

-%
Commerzbank

Die zweitgrößte Bank Deutschlands dreht weiter an Stellschrauben im eigenen Haus. Im Visier hat die Commerzbank das eigene Vergütungssystem.

Ab Januar 2019 soll es einheitliche Vergütungsregeln bei der Commerzbank geben. Im Fokus stehen neue Regelungen für außertarifliche Mitarbeiter. Zukünftig können Führungskräfte nicht mehr frei über den Bonus eines Mitarbeiters entscheiden. Der Bonus wird demnach in einer der sechs Gehaltsstufen für außertarifliche Beschäftigte eingeordnet.

„Risk Taker“ verdienen mehr

Mitarbeiter werden in Zukunft in die Kategorien „Risk Taker“ und „Non-Risk Taker“ unterschieden. Dies soll aufzeigen, inwieweit der einzelne Mitarbeiter das Risikoprofil der Bank beeinflussen kann. Ein großer Unterscheid zwischen den beiden Kategorien ist der Erhalt von Bonuszahlungen.

Demnach erhalten nur noch die „Risk Taker“ individuelle Boni, „Non-Risk Taker“ erhalten künftig nur noch zusätzliche Leistungen nach Abhängigkeit der Performance ihrer Segments bzw. Geschäftsfeldes – Stichwort Gruppenleistung. Die traditionell gut bezahlten Investmentbanker müssen ebenfalls Abstriche machen und werden in das System der außertariflichen Mitarbeiter eingegliedert. Die Zeiten in denen die Banker von einem Extra-Vergütungsmodell profitieren konnten, sind somit vorbei.

Foto: Börsenmedien AG

Die CoBa-Aktie bewegte sich in den vergangenen Tagen kaum. Auf Wochensicht stabilisiert sich das Papier auf niedrigem Niveau. Es deutet sich eine Bodenbildung an. DER AKTIONÄR bleibt dabei: Wenn eine deutsche Bank, dann die Commerzbank. Sie hat die Chance auf 13 bis 14 Euro - auf Sicht von ein bis zwei Jahren.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0