Profitieren Sie von Korrekturen
04.08.2017 Fabian Strebin

Commerzbank: Steigt der Bund aus?

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank gibt heute wieder Vollgas und führt mit einem Plus von mehr als drei Prozent den DAX an. Der Grund: Nach der Bundestagswahl im September könnte sich der Finanzminister schnell von den Commerzbank-Anteilen trennen.

In der Finanzkrise war die Bundesrepublik Deutschland mit mehr als 18 Milliarden Euro bei der Commerzbank eingestiegen. Der Kurs lag damals bei 26,00 Euro. Davon können Anleger heute nur träumen. Allerdings gibt es in Berlin wohl Überlegungen, sich nach der Bundestagswahl dennoch von den Commerzbank-Aktien zu trennen. Die Wirtschaftswoche berichtet, dass man 3,5 Milliarden Euro erlösen wolle. Derzeit ist die Beteiligung des Staates in Höhe von 15,6 Prozent rund 2,2 Milliarden Euro wert. Um auf den gewünschten Betrag zu kommen, müsste die Aktie auf 18,00 Euro steigen.

„Es kann deutlich schneller gehen, als viele denken“, sagte ein Insider dem Magazin. Für den Verkauf sind mehrere Optionen denkbar: Die Anteile könnten über die Börse veräußert oder an einen Interessenten verkauft werden. Als unwahrscheinlich wird es in Branchenkreisen angesehen, dass Cerberus seinen Anteil aufstockt. Der US-Finanzinvestor war erst vor wenigen Tagen bei der Commerzbank eingestiegen und hält aktuell 5,01 Prozent.

Positive News reißen nicht ab

Die Commerzbank-Aktie hat derzeit einen Lauf. Nach der Bekanntgabe des Einstiegs von Cerberus treten die durchwachsenen Quartalszahlen in den Hintergrund. Laut verschiedenen Medienberichten gibt es mehrere Interessenten für den Bundesanteil. Immer wieder genannt werden die Banco Santander oder auch BNP Paribas.

Die Aktie der Commerzbank hat immer noch Aufwärtspotenzial. Gerüchte um einen Einstieg neuer Investoren, den Ausstieg des Bundes und steigende Zinsen in der Eurozone sorgen für ordentlichen Rückenwind. DER AKTIONÄR hält an seinem Kursziel von 14,00 Euro fest. Der Stopp wird auf 9,00 Euro nachgezogen.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0