9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
13.09.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Schon wieder dreht sich das Peronalkarussell

-%
Commerzbank

Zu Beginn der neuen Woche überrascht die Commerzbank wieder mit negativen Meldungen. Abermals in kurzer Zeit wird offenabr neues Personal für den Vorstand gesucht, auch wenn die konkreten Entscheidungen nicht überraschen. Allerdings braucht die Bank jetzt Kontinuität und nicht noch mehr Unsicherheiten. Die Aktie schafft den Chartausbruch bisher nicht.

Sabine Schmittroth ist Arbeitsdirektorin der Commerzbank und hat gerade viel zu tun. Denn das Institut will mehrere tausend Stellen in den kommenden Jahren abbauen und die Verhandlungen mit den Gewerkschaften sind noch nicht abgeschlossen. Schmittroth ist interimsweise auch zuständig für die Sparte Privat- und Unternehmerkunden. Dort soll sie jetzt abgelöst werden. Die Börsen-Zeitung will erfahren haben, dass bereits nach der Aufsichtsratssitzung am kommenden Mittwoch ein Nachfolger bereitstehen könnte. Denn schon länger suchen Headhunter für die Commerzbank nach geeignetem Personal.

Unschöner ist dann schon eher die Besetzung des Postens für den IT- und Betriebsorganisations-Vorstand. Jörg Hessenmüller muss wohl seinen Stuhl räumen, nachdem das Auslagerungsprojekt zur Wertpapiertransaktion bei der HSBC beendet wurde, bevor es überhaupt abgeschlossen war. Hessenmüller soll höhere Kosten und zeitliche Verzögerungen erst nach einer kürzlich erfolgten Vertragsverlängerung bekannt gegeben haben. Die Bank musste bereits 200 Millionen Euro abschreiben.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Vorbörslich präsentiert sich die Commerzbank-Aktie unverändert. Die Notierung liegt unter 5,50 Euro und damit unter wichtigen Chartmarken. Bei 5,47 Euro verläuft die Trendlinie, die nicht nachhaltig unterschritten werden sollte. Ansonsten drohen weitere Verluste. Wer noch nicht investiert ist, wartet ab.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0