Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
23.06.2017 Fabian Strebin

Commerzbank: Schock am Freitagnachmittag – das sollten Anleger jetzt tun!

-%
Commerzbank

Die Commerzbank hat in einer Ad-hoc-Meldung mitgeteilt, dass im zweiten Quartal des laufenden Jahres unter dem Strich wohl ein Verlust steht. Grund ist der Konzern-Umbau. Für das Gesamtjahr 2017 peilt die Bank aber einen Gewinn an.

Eigentlich ist die Meldung ein Grund zur Freude. Denn der Verlust wird auf eine Personalrückstellung zurückgehen. Die Bank stellt für einen Sozialplan im Rahmen der Entlassung von mehr als 9.600 Stellen 810 Millionen Euro zurück. Damit wird der Mitarbeiterabbau billiger als gedacht, da bisher für die Jahre 2017 und 2018 insgesamt 1,1 Milliarden Euro erwartet wurden.

Operativ lief es von April bis jetzt aber ebenfalls nicht ganz rund. Als Grund nennt die Commerzbank „verhaltene Märkte“. Am 2. August haben Aktionäre Gewissheit: Dann öffnet der Konzern seine Bücher für das zweite Quartal. Neben einem Gewinn für das Gesamtjahr 2017 rechnet CEO Martin Zielke auch mit einer harten Kernkapitalquote, die weiterhin über 12,5 Prozent liegt.

Keine Panik

Nachdem die Commerzbank-Aktie zuerst um mehr als zwei Prozent abrutschte, haben sich die Verluste mittlerweile auf deutlich unter zwei Prozent eingedämmt. Insgesamt ist es positiv zu werten, dass die Rückstellung knapp 300 Millionen Euro geringer als gedacht ausfällt. Da das Geld komplett im laufenden Jahr beiseitegelegt wird, ist auch die Unsicherheit bezüglich des nächsten Jahres raus.

Die Bewertung der Aktie ist weiterhin nicht teuer. Besonders das Kurs-Buchwert-Verhältnis von nur 0,4 ist attraktiv und deutet auf eine Unterbewertung hin. Steigende Zinsen in der Eurozone - nicht zuletzt durch eine mögliche Zinswende der EZB - sollten die Gewinne schon bald wieder ansteigen lassen. Anleger greifen weiter zu und setzen einen Stopp bei 7,00 Euro. Das Kursziel liegt bei 12,50 Euro.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0