100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
21.08.2019 DER AKTIONÄR

Commerzbank: Ran an die Kosten!

-%
Commerzbank

Starker Wettbewerbsdruck, geringe Gewinnmargen und eine sich abschwächende Konjunktur machen der Commerzbank zu schaffen. Signifikante Ertragssteigerungen sind in dem schwierigen Umfeld nahezu unmöglich. Deshalb prüft die Bank zurzeit einen Sparplan, der eine potentielle Kürzung des Filialnetzes um ein Zehntel auf 800 bis 900 Zweigstellen vorsehen würde. 

Damit würde die Bank dem allgemeinen Trend des Sektors folgen. Andere Banken wie die Deutsche Bank reduzierten bereits vor längerem ihre lokale Präsenz. 

Insgesamt beziffern die Experten der UBS in einer Studie das Kostensenkungspotential bei einer Schließung von zehn Prozent der Filialen auf vier Prozent. Angesichts der Gewinneinbrüche von einem Viertel ist das eine sinnvolle Überlegung. Auf den Abwärtstrend reagierte UBS-Analyst Daniele Brupbacher mit einer Senkung des Kursziels für von 7,40 auf 5,00 Euro. 

Eine gute Nachricht für die Aktionäre kommt von Michael Hünseler, dem Geschäftsführer des Vermögensverwalters, der sich trotz des starken Gewinneinbruchs für die Ausschüttung von Dividenden ausspricht. 

Commerzbank (WKN: CBK100)

Nach dem Rekordtief letzte Woche hat sich die Aktie noch nicht erholt. Sollte die EZB an ihrer Geldpolitik festhalten, stehen der Commerzbank harte Zeiten bevor. Bodenbildung abwarten. 

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0