Bullenstark investieren
16.03.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Pikanter Rücktritt

-%
Commerzbank

Das vergangene Jahr war für die Commerzbank nicht nur aufgrund der Coronapandemie und eines Milliardenverlustes turbulent. Letzten August gab es erst einen Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrates, der damalige CEO Martin Zielke nahm ebenfalls seinen Hut. Im Februar wurde nun ein umfassendes Kostensenkungsprogramm implementiert. Knapp einen Monat später droht die Commerzbank aber wieder in ein Führungsvakuum abzugleiten.

Aufsichtsratschef Hans-Jörg Vetter tritt mit sofortiger Wirkung zurück. Das meldet die Commerzbank heute. Ursächlich sollen gesundheitliche Gründe sein. Dass Vetter hinschmeißt, ist andererseits schwer vorstellbar. Er gilt als durchsetzungsstark und hat maßgeblich mit an dem aktuellen Sanierungsplan gefeilt. Manfred Knof, der seit Jahresbeginn das Amt des CEO innehat, sollte die einzelnen Schritte des Programms umsetzen.

Hohe Unsicherheit

Nun beginnt wieder eine Hängepartie und es droht ein Führungsvakuum bei der Commerzbank. Bis ein Nachfolger gefunden ist, übernimmt Vetters Stellvertreter im Aufsichtsrat, Uwe Tschäge, seinen Platz. Inwiefern sich Vetters Abgang auf die Sanierung auswirkt, ist noch unklar. Der Plan steht und muss nun umgesetzt werden. Verhandlungen mit den Gewerkschaften über den Jobbabau könnten aber zu Stolpersteinen werden. Nicht nur dort fehlt Vetters Erfahrung bei der Commerzbank.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Aktie der Commerzbank hat die Nachricht noch nicht verdaut und pendelt leicht im Minus. Zuletzt profitierte die Aktie von der positiven Stimmung im Bankensektor und steigenden Zinsen. Bereits gestern wurde der Titel aber stark abverkauft. Ein Neueinstieg drängt sich aktuell nicht auf, wer bereits an Bord ist bleibt dabei und beachtet den Stopp bei 4,00 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0