Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
04.03.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank: Nach +11 Prozent in Vorwoche – ist die Erholung schon wieder vorbei?

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank hat in der vergangenen Woche kräftig zulegen können. Mit einem Wochenplus von rund elf Prozent ging sie am Freitag als zweitgrößter MDAX-Gewinner aus dem Handel. Zu Beginn der neuen Woche ist allerdings zunächst eine kleine Verschnaufpause angesagt.

Im überwiegend freundlichen Gesamtmarkt zählt die CoBa-Aktie am Montag zu den Verlierern. Das Minus von knapp einem Prozent kann die jüngsten Fortschritte im Chartbild jedoch kaum trüben. Der Kurs notiert nach wie vor oberhalb der 90-Tage-Linie, die aktuell bei 7,07 Euro verläuft. Sollte er doch wieder unter die Trendlinie zurückfallen, wartet im Bereich von sieben Euro bereits eine horizontale Unterstützung.

Wenn auch diese gerissen werden sollte und die Aktie wieder in den mittelfristigen Abwärtstrend zurückfällt, würde sich das Chartbild erneut eintrüben. Aktuell geht DER AKTIONÄR von einer vorübergehenden Komsolidierung nach den jüngsten Kursgewinnen aus. Entsprechend liegt der Fokus weiterhin primär auf der 200-Tage-Linie, die aktuell bei 8,01 Euro verläuft. Ein Ausbruch wäre ein weiterer charttechnischer Befreiungsschlag.

Foto: Börsenmedien AG

Trading-Wette läuft weiter

Trotz des kleinen Durchhängers am Montag bleibt die Trading-Empfehlung für die CoBa-Aktie bestehen. Investierte Anleger bleiben dabei, mutige Neueinsteiger können weiterhin einen Fuß in die Tür stellen. Ein enger Stoppkurs im Bereich von 6,90 Euro sichert die Position ab.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0