Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: DPA - Picture Alliance
09.02.2022 Fabian Strebin

Commerzbank: mBank-Zahlen lassen trotz Verlust hoffen

-%
Commerzbank

Nach den starken Kursgewinnen der Bankaktien in den letzten Tagen zieht heute wieder der Gesamtmarkt stärker an. Finanztitel geben dagegen auf breiter Front ab. Die Commerzbank-Aktie befindet sich auch leicht im Minus. Positiv ist aber das Ergebnis der polnischen mBank zu werten. Nächste Woche kommen zudem die Commerbank-Zahlen für 2021.

Die mBank fuhr 2021 mit 6,11 Milliarden Zloty (1,35 Milliarden Euro) 4,1 Prozent mehr Erträge ein als im Vorjahr. Das war ein neuer Rekord. Auch das wichtige Nettozinseinkommen konnte mit 2,4 Prozent auf 4,10 Milliarden Zloty deutlich zulegen. Wie bereits bekannt, stand auf das Gesamtjahr gerechnet allerdings ein Verlust von 1,18 Milliarden Zloty für weitere Rückstellungen zu Buche.

Zinswende in Polen läuft

Zwar wird sich die Hoffnung eines kräftigen Gewinnbeitrags der mBank für die Konzernmutter für 2021 nun nicht erfüllen. Allerdings stimmt die Entwicklung der Nettozinserträge durch die polnische Zinswende positiv. Das dürfte im laufenden Jahr auch immer stärker auf die Erlöse der Commerzbank selbst durchschlagen.

Jahreszahlen am 17. Februar

Das Finanzinstitut öffnet kommende Woche am 17. Februar seine Bücher. Im vierten Quartal erwarten Analysten nun ein Nachsteuerergebnis von 81 Millionen Euro, nach einem Verlust im Vorjahreszeitraum. Sowohl der Zins- als auch der Provisionsüberschuss sollen kräftig zugelegt haben. Im Gesamtjahr wird nach 2,87 Milliarden Euro Miese im Vorjahr nun ein kleines Plus von 95 Millionen Euro prognostiziert. Fällt die Risikovorsorge geringer als gedacht aus, könnte es hier sogar noch eine positive Überraschung geben.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank-Aktie schnauft nach der rasanten Aufwärtsbewegung der letzten Tage heute erstmal leicht durch. Risikobereite Anleger nutzen schwache Tage allerdings zum Nachkauf oder Einstieg.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im AKTIONÄR Depot und im Hebel-Depot 2022 von DER AKTIONÄR

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8