9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
23.03.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Finger weg von der Aktie?

-%
Commerzbank

Der Lockdown in Deutschland wird bis 18. April fortgesetzt. An Ostern schließen dann für mehrere Tage alle Geschäfte. Die Verlängerung der Kontaktbeschränkungen und Schließung des Einzelhandels war erwartet worden, für die Börse dürfte alles andere keine große Rolle spielen. Die Aktie der Commerzbank könnte es heute zuerst weiter abwärtsgehen. Das liegt auch an einem negativen Analystenkommentar.

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Commerzbank-Aktie auf "Sell" mit einem Kursziel von 4,70 Euro belassen. Es sei zu früh, das Ende der Bankenrally abzuschätzen, schrieb Analyst Jason Napier in einer vorliegenden Branchenstudie. Die Marktbedingungen seien besser als erwartet - sowohl mit Blick auf steigende Anleiherenditen und bessere Makroindikatoren als auch das regulatorische Umfeld. Die Commerzbank gehört aber weiter zu den Branchenwerten, die er eher meiden würde.

Aufschwung ist nur verschoben

Die UBS gehört mit ihrer Einschätzung zu den Pessimisten unter den Analysten. Der Konsens rechnet im Schnitt auf Sicht von zwölf Monaten mit einem Kursziel von 5,76 Euro, was auch über dem aktuellen Niveau liegt. Kurzfristig könnte der Lockdown weiter eine Belastung darstellen. Die wirtschaftliche Erholung verschiebt sich dadurch um Wochen nach hinten. Abgesagt ist sie deshalb aber nicht. Viel mehr könnte die Erholung im dritten Quartal dadurch noch stärker ausfallen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die GD100 bei 5,27 Euro hat die Aktie gestern gerissen und damit eine Unterstützung nach unten durchbrochen. Im Wochenverlauf muss sich zeigen, ob die Marke wieder in Angriff genommen werden kann. Investierte Anleger behalten den Stopp bei 4,00 Euro im Auge. Bevor sich die Chartsituation nicht aufhellt, drängt sich kein Neueinstieg auf.

Mit Materila von dpa-AFX.

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0