7 Aktien mit Potenzial >> im neuen Magazin
Foto: Shutterstock
23.03.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Finger weg von der Aktie?

-%
Commerzbank

Der Lockdown in Deutschland wird bis 18. April fortgesetzt. An Ostern schließen dann für mehrere Tage alle Geschäfte. Die Verlängerung der Kontaktbeschränkungen und Schließung des Einzelhandels war erwartet worden, für die Börse dürfte alles andere keine große Rolle spielen. Die Aktie der Commerzbank könnte es heute zuerst weiter abwärtsgehen. Das liegt auch an einem negativen Analystenkommentar.

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Commerzbank-Aktie auf "Sell" mit einem Kursziel von 4,70 Euro belassen. Es sei zu früh, das Ende der Bankenrally abzuschätzen, schrieb Analyst Jason Napier in einer vorliegenden Branchenstudie. Die Marktbedingungen seien besser als erwartet - sowohl mit Blick auf steigende Anleiherenditen und bessere Makroindikatoren als auch das regulatorische Umfeld. Die Commerzbank gehört aber weiter zu den Branchenwerten, die er eher meiden würde.

Aufschwung ist nur verschoben

Die UBS gehört mit ihrer Einschätzung zu den Pessimisten unter den Analysten. Der Konsens rechnet im Schnitt auf Sicht von zwölf Monaten mit einem Kursziel von 5,76 Euro, was auch über dem aktuellen Niveau liegt. Kurzfristig könnte der Lockdown weiter eine Belastung darstellen. Die wirtschaftliche Erholung verschiebt sich dadurch um Wochen nach hinten. Abgesagt ist sie deshalb aber nicht. Viel mehr könnte die Erholung im dritten Quartal dadurch noch stärker ausfallen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die GD100 bei 5,27 Euro hat die Aktie gestern gerissen und damit eine Unterstützung nach unten durchbrochen. Im Wochenverlauf muss sich zeigen, ob die Marke wieder in Angriff genommen werden kann. Investierte Anleger behalten den Stopp bei 4,00 Euro im Auge. Bevor sich die Chartsituation nicht aufhellt, drängt sich kein Neueinstieg auf.

Mit Materila von dpa-AFX.

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen