Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
31.08.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Kommt da noch was?

-%
Commerzbank

Die Aktien der Commerzbank befinden sich seit Wochen im Seitwärtstrend, nötige Impulse fehlen. Neuigkeiten aus dem Institut sind Mangelware, zuletzt verschreckte das Management mit der Bekanntgabe der Q2-Zahlen die Anleger. Die Aktie hat dennoch weiter Potenzial, auch wenn nur Mutige darauf setzen sollten.

Im zweiten Quartal fuhr die Bank einen Verlust von fast 600 Millionen Euro ein und damit mehr als erwartet. Zu Buche schlug neben der fehlgeschlagenen Auslagerung der Wertpapierabwicklung an die HSBC auch eine Rückstellung für die Rückerstattung zu hoch angesetzter Gebühren. Das kostete die Commerzbank einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag.

Verlust für 2021 erwartet

Für das Gesamtjahr geht der Großteil der von der Bank selbst befragten Analysten nun von einem Verlust aus: Vor Steuern sollen 289 Millionen Miese anfallen. Das ist der Mittelwert der Expertenschätzungen. Dennoch raten aktuell mehr Analysten zum Kauf (7) als zum Verkauf (5). 17 weitere würden die Papiere halten. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 6,10 Euro, womit noch rund 16 Prozent Potenzial besteht.

Chartsignale fehlen

Für ein Kaufsignal müsste sich die Notierung in Richtung 5,55 Euro bewegen, wonach es aktuell aber nicht aussieht. Dass es derzeit keine News zu der Aktie gibt, muss nicht negativ sein. CEO Manfred Knof und sein Team haben genug mit dem Umbau zu tun, der in den ersten Monaten des Jahres auch reibungslos verlief.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Fantasie einer Übernahme bei der Commerzbank bleibt bestehen, im kommenden Jahr dürfte die Konsolidierung am europäischen Bankenmarkt Fahrt aufnehmen. Nachdem bereits in Spanien und Italien erste Institute geschluckt wurden, dürfte auch die Commerzbank wieder in den Fokus geraten. Solange der Chart angeschlagen ist, drängt sich kein Neueinstieg auf, Investierte beachten den Stopp bei 4,80 Euro.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0