100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
23.01.2017 Fabian Strebin

Commerzbank: Kaufsignal dank Ziel 10.000

-%
Commerzbank

Das neue Jahr läuft für die Commerzbank bisher blendend: Die Aktie befindet sich in einem mittelfristign Aufwärtstrend und der Konzern-Umbau schreitet weiter voran. Doch die Bank ruht sich darauf nicht aus. Nachdem im Privatkunden-Geschäft zuletzt innerhalb von drei Jahren eine Million neue Kunden gewonnen wurden, will man im Geschäft mit Firmenkunden jetzt ebenfalls angreifen.

Ziel: 10.000 Neukunden

„Wir möchten 10.000 neue Kunden gewinnen, insbesondere in der Umsatzgrößenordnung von 15 Mill. bis 100 Mill. Euro“, sagt Commerzbank-Vorstand Michael Reuther gegenüber der Börsenzeitung. Aktuell zählt das Segment von Reuther über 60.000 Kunden. Weitere bis zu 40.000 Unternehmen werden zukünftig von der Privatkundensparte betreut, da ihr Umsatz unter 15 Millionen Euro liegt.

Wachsen will die Commerzbank auch im Kapitalmarktbereich. Zwar sieht die Strategie 4.0 einen Rückzug aus dem Investmentbanking vor: Dienstleistungen wie Exportfinanzierung oder Zins- und Währungsabsicherung will die Bank für Firmen aber weiterhin anbieten. Laut Reuther will der Konzern auch Firmen ab einem Umsatz von 250 Millionen Euro verstärkt ins Visier nehmen.

Kaufsignal voraus

Die Commerzbank kommt bei ihrem Konzern-Umbau gut voran, fundamental ist das Papier mit einem KGV von 20 allerdings teuer. Das Kurs-Buchwertverhältnis ist mit 0,3 dagegen sehr günstig und auch der Chart der Aktie spricht eine klare Sprache. Wird der langfristige Abwärtstrend bei 8,10 Euro geknackt, winkt ein neues Kaufsignal. Ein Widerstand liegt im Bereich von 7,88 Euro. DER AKTIONÄR setzt im Aktien-Musterdepot ebenfalls auf die Aktie

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0