Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
27.12.2018 Fabian Strebin

Commerzbank: Etappenziel für 2020 erreicht

-%
Commerzbank

Das auslaufende Jahr stellte Commerzbank-Aktionäre auf eine harte Probe. Um fast 55 Prozent tauchte die Commerzbank-Aktie ab. Allerdings gibt es zum Jahresausklang noch eine positive Nachricht.

So hat die Commerzbank bei der Privatkundengewinnung ihr Zwischenziel bis 2020 erreicht. Bis dahin will der Konzern zwei Millionen neue Sparer begrüßen. Seit 2016 bis jetzt sind es wie erwartet eine Millionen. Die Commerzbank hat das Ziel erreicht, obwohl die Marketingkampagne zur Fußball-Weltmeisterschaft wegen des frühen Ausscheidens von Deutschland abrupt endete. Hiervon hatte sich das Institut einen zusätzlichen Schub erwartet.

Umso stolzer ist man nun bei der Commerzbank. Privatkunden-Chef Michael Mandel sagt im Handelsblatt: „Wir haben diese Marke erreicht ohne den eigentlich eingeplanten Rückenwind unserer Kampagne zur Fußball-Weltmeisterschaft.“ Das Marketingbudget habe deshalb nicht aufgestockt werden müssen. Die Neukunden kämen jeweils zur Hälfte über die Filialbank und die Direktbank-Tochter Comdirect.

Warten auf 2019

Das Jahr 2018 kann die Commerzbank getrost abhaken. 2019 kann nur besser werden. Hoffnung besteht, denn erst nach anderthalb Jahren schlägt ein Neukunde positiv auf die Bilanz durch. Geld, das der Konzern dringend für die Digitalisierung benötigt. Die Gerüchte um eine Fusion mit der Deutschen Bank dürften ebenfalls neue Nahrung bekommen. Derzeit ist der Chart allerdings ausgebombt und eine Erholung nicht in Sicht. Deshalb meiden Anleger die Aktie weiter.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0