Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Commerzbank
24.03.2020 Nikolas Kessler

Commerzbank erwartet „beispiellosen Einbruch“

-%
Commerzbank

Die Corona-Krise hat inzwischen auch die USA mit voller Wucht erreicht. Um die Ansteckungsgefahr zu verringern, schränken auch dort immer mehr Bundesstaaten das öffentliche Leben massiv ein. Für die US-Wirtschaft bedeutet das eine in „Friedenszeiten beispiellose Vollbremsung“, warnt nun die Commerzbank.

Nach Berechnungen der Commerzbank-Ökonomen könnte die US-Wirtschaft (gemessen am realen Bruttoinlandsprodukt) im zweiten Quartal gegenüber dem ersten Quartal um knapp acht Prozent schrumpfen. Auf die Jahresrate hochgerechnet entspräche das einem Rückgang um 27 Prozent.

Zum Vergleich: Im schlimmsten Quartal der „Großen Rezession“, dem Q4/2008, habe der annualisierte Rückgang bei 8,4 Prozent gelegen. Während der Weltwirtschaftskrise von 1929 bis 1933 sei das BIP um insgesamt 26 Prozent zurückgegangen. Die CoBa-Experten spreche daher bereits von einem „beispiellosen Rückgang der Wirtschaftsleistung“.

19 Millionen Arbeitslose?

Das wird auch massive Auswirkungen auf den US-Arbeitsmarkt haben: In ihrer Berechnung gehen die Ökonomen davon aus, dass die Beschäftigung im gleichen Ausmaß sinkt wie das BIP. Dies würde einem Anstieg der Arbeitslosenquote von zuletzt 3,5 auf 11,5 Prozent bedeuten. Laut Commerzbank wären in den USA somit rund 19 Millionen Menschen arbeitslos. Der bisherige Nachkriegsrekord aus dem Jahr 1982 liegt bei einer Quote von 10,8 Prozent.

Der vergleichsweise heftige Anstieg wird in erster Linie mit dem lockereren Kündigungsschutz und dem flexibleren Arbeitsmarkt in den USA begründet. Nach dem Ende der Krise dürften die betroffenen Amerikaner dafür auch schneller wieder neue Jobs finden.

Einen ersten Vorgeschmack auf die tatsächliche Entwicklung könnten bereits die Daten zu den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe in den USA am Donnerstag (26. März) liefern.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0