21.07.2014 Thomas Bergmann

Commerzbank: Erst Zerschlagung, dann Verkauf?

-%
DAX
Trendthema

Nach einem Bericht der Wirtschaftswoche kursieren um die teilstaatliche Commerzbank neue Spekulationen. Demnach soll die Option einer Zerschlagung und anschließendem Verkauf der Einzelteile in Erwägung gezogen werden. Der Bund soll grundsätzlich dazu bereit sein, seinen Anteil auch an ausländische Institute zu verkaufen.

Interessenten gibt es genug

Wie die Wirtschaftswoche berichtet, könnte die Commerzbank aufgespalten und dann in Einzelteilen verkauft werden. Der Schweizer UBS wird ein Interesse an der Mittelstandsbank und kleinerer Randaktivitäten nachgesagt. "Das würde perfekt passen", wird ein hochrangiger UBS-Banker zitiert.

Für das ertragsschwache Privatkundengeschäft gilt die spanische Santander als möglicher Käufer. In diesem Bereich müsste die Commerzbank in den nächsten Jahren hohe Summen investieren, um Trends wie das Mobile Banking nicht zu verpassen.

Verkauft der Bund?

Die Gedankenspiele können schnell wieder ad acta gelegt werden, sollte der Bund sein 17-Prozent-Paket nicht veräußern wollen. Doch, so die Zeitung, wäre er grundsätzlich bereit, seinen Anteil an einen ausländischen Käufer abzugeben. Wichtig ist dem Staat, dass eine starke Bank erhalten bleibt, die mittelständische Unternehmen finanziert und die auch weltweit begleiten kann.

Wie es weiter heißt, gehen Investmentbanker davon aus, dass die Commerzbank in zwei Jahren verkauft ist. Die Frage laute, ob dies schon nach dem aktuellen Stresstest passiere oder später.

Zurückhaltung angebracht

Der bevorstehende Stresstest dürfte die Verunsicherung der Commerzbank-Anleger nicht lindern. Möglicherweise muss die Bank noch einmal den Geldmarkt anzapfen. Andererseits sorgen die Übernahmespekulationen für Fantasie. Fazit: Die Commerzbank ist eine Halteposition.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4