Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
29.01.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank: Eine Sorge weniger

-%
Commerzbank

Wegen Verstößen gegen die Iran-Sanktionen steht die Commerzbank steht seit fast drei Jahren unter Beobachtung durch US-Behörden. Nach Informationen von Handelsblatt und Süddeutscher Zeitung (SZ) steht die Mission der US-Aufseher in Frankfurt nun kurz vor dem Ende – gesehen hat man sie dort ohnehin schon länger nicht mehr.

Wie die Zeitungen unter Berufung auf Insider berichten, werde der Monitor genannte Aufpasser seine Arbeit bald beenden – alle Aufgaben und Punkte seien abgearbeitet, der Abschlussbericht bereits verfasst und abgeschickt, heißt es. Zudem seien die Aufseher seit Monaten nicht mehr gesehen worden.

Offiziell beendet ist die Maßnahme jedoch noch nicht. Der Monitor sei weiterhin für das Institut tätig, erklärte eine Sprecherin der Commerzbank. Formell beenden muss die Maßnahme das New York State Department of Financial Services, das die Überwachung damals angeordnet hatte.

Iran-Geschäfte wurden zum Verhängnis

Eingesetzt worden war der Monitor im Zuge eines Vergleichs, den die Commerzbank im März 2015 mit den US-Behörden geschlossen hatte. Wegen Verstößen gegen die US-Sanktionen gegen den Iran und zu laxer Geldwäschekontrollen musste das Institut fast eineinhalb Milliarden Dollar zahlen. Zudem wurde ein Team von US-Anwälten entsandt, das die Nachbesserung der Compliance-Systeme überwachen sollte.

Für die Commerzbank wäre der Abschied des Monitors in doppelter Hinsicht positiv: Zum einen konstatiert er deutliche Fortschritte bei der Aufrüstung der internen Überwachungsprozesse – was sich auch daran zeigt, dass sich die Commerzbank im Vergleich zur Deutschen Bank zuletzt recht erfolgreich aus den Negative-Schlagzeilen heraushalten konnte. Zum anderen entfällt ein nicht unerheblicher Kostenfaktor, denn für ihre Überwachung durch die US-Behörden muss die Bank selbst aufkommen.

Aktie auf der Watchlist

Die Anleger sehen darin jedoch zunächst wenig Grund zum Feiern: Nachdem die Aktie am Montag fast drei Prozent tiefer aus dem Handel gegangen ist, deutet sich zum Handelsstart am Dienstagmorgen nur moderate Bewegung an. Die seit Jahresbeginn laufende Erholung verliert damit kurzfristig an Schwung. Der MDAX-Titel bleibt ein Fall für die Beobachtungsliste.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0