Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
11.04.2016 Andreas Deutsch

Commerzbank, Deutsche Bank, Unicredit und Co: Rallyealarm!

-%
Commerzbank

Europäische Bankenwerte haben am Montag an ihren jüngsten Erholungsversuch angeknüpft. Das ist die technische Gegenreaktion, die DER AKTIONÄR erwartet hat.


Rallye bei den Bank-Aktien: Der Index gewinnt am Mittag 1,9 Prozent. Händler verweisen auf Spekulationen über die Schaffung eines Hilfsfonds für italienische Banken. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen über für Montag anberaumte Gespräche zwischen italienischen Regierungsvertretern und großen Banken des Landes berichtet.

Die Papiere der italienischen Großbanken Unicredit und Intesa SanPaolo gewinnen mehr als sechs Prozent beziehungsweise mehr als vier Prozent. Hierzulande verteuert sich die Aktie der Commerzbank an der DAX-Spitze um knapp vier Prozent. Die Papiere der Deutschen Bank gewinnen 1,3 Prozent.

Stopps beachten

Die Kursgewinne sind logisch angesichts der stark überverkauften Aktien. Die charttechnische Situation hat sich verbessert, da der kurzfristige Abwärtstrend bei einigen Bank-Aktien – etwa bei Deutscher Bank und Commerzbank – gebrochen wurde, allerdings noch nicht nachhaltig. Spekulativ orientierte Anleger, die dabei sind, bleiben investiert und beachten die Stoppkurse.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0