100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Deutsche Bank
04.10.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank, Deutsche Bank und Co schwach – die Hintergründe

-%
Deutsche Bank

Die Aktie der Deutschen Bank zählt am Freitag zu den größten Verlierern im DAX, während im MDAX Commerzbank und Aareal Bank die rote Laterne tragen. Grund für die Schwäche der Bank-Aktien sind Konjunktursorgen und weiter hochkochende Zinssenkungsfantasien.

Zu den zuletzt ohnehin schwachen Wirtschaftsdaten kam zum Wochenschluss ein Auftragseinbruch im deutschen Maschinenbau hinzu. In Zeiten wirtschaftlicher Abkühlung steigen tendenziell die Ausfallrisiken für Kredite, die Banken vergeben.

Zudem hoffen viele Investoren angesichts zuletzt schwacher Konjunkturdaten darauf, dass die Notenbanken der Wirtschaft weiter unter die Arme greifen. So wurden in den USA nach tristen Signalen aus der Industrie und dem Dienstleistungssektor die Rufe nach weiteren Senkungen des Leitzinses durch die Fed lauter. Vor diesem Hintergrund gewinnt auch der am frühen Nachmittag erwartete Arbeitsmarktbericht der US-Regierung an Brisanz.

Auch mit Blick auf die Eurozone setzen Anleger auf weitere Maßnahmen der Europäischen Zentralbank. Für die Banken stellt das anhaltende Niedrigzinsumfeld  allerdings schon seit Jahren einen Belastungsfaktor dar, da es auf die Margen im Kreditgeschäft drückt. Als Reaktion auf die enttäuschende Geschäftsentwicklung haben Deutsche Bank und Commerzbank zuletzt weitreichende Umbaumaßnahmen beschlossen. Ob und wann sich diese wieder in steigenden Profiten spiegeln, ist allerdings ungewiss.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Aus Angst vor einer konjunkturellen Eintrübung wechseln immer mehr Anleger an die Seitenlinie. Vor allem die Banken stehen dabei ganz oben auf der Verkaufsliste. Für die Papiere von Deutsche Bank, Aareal Bank und Commerzbank geht es um rund drei Prozent abwärts. Letztere rutscht dabei sogar wieder deutlich unter die 5-Euro-Marke. DER AKTIONÄR rät daher weiterhin vom Einstieg ab.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0