Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
10.12.2018 Nikolas Kessler

Commerzbank & Deutsche Bank: Das bietet Zündstoff

-%
Commerzbank

Seit dem Wochenende machen wieder einmal Medienberichte über eine mögliche Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank die Runde – angeblich auf Betreiben des Bundesfinanzministeriums. Das Vorhaben ist aber selbst innerhalb der Regierungskoalition umstritten. Für die Aktien der beiden Institute geht es derweil weiter bergab.

„Der Einsatz von Steuergeldern benötigt eine außergewöhnliche Rechtfertigung. Das Argument große Bank kann aus wirtschaftspolitischem Blick diskutiert werden, rechtfertigt aber nicht den Einsatz von Steuergeldern“, kommentierte Michael Meister, ehemaliger Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, am Wochenende. Auch drei weitere hochrangige CDU-Mitglieder, die namentlich nicht genannt werden wollten, sprachen sich laut Bloomberg gegen eine Beteiligung des Bundes an der Deutschen Bank aus.

Damit reagieren die ersten CDU-Politiker auf neue Spekulationen, wonach das SPD-geführte Bundesfinanzministerium um Minister Olaf Scholz eine Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank vorantreiben könnte. Wie das Magazin Focus am Samstag ohne Angabe von Quellen berichtete, sei in diesem Zusammenhang unter anderem Szenerien diskutiert worden, bei denen der Bund vorübergehend als größter Aktionär bei der Deutschen Bank einsteigen und aus dieser Position heraus den Zusammenschluss der Institute orchestrieren könnte. Bei der Commerzbank hält der Bund seit dem Einstieg inmitten der Finanzkrise bereits rund 15 Prozent der Anteile und ist damit größter Einzelaktionär.

Finger weg!

Weder das Finanzministerium, noch Vertreter der beiden Banken wollten sich zu den erneuten Fusions-Gerüchten äußern. In der jüngeren Vergangenheit hatte Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing aber wiederholt erklärt, dass eine Fusion in den nächsten zwölf bis 18 Monaten kein Thema sei.

Ohnehin stellt sich die Frage nach dem Sinn eines solchen Zusammenschlusses – beide Institute sind aktuell ein Schatten ihrer selbst. Wie daraus im Zuge der Fusion der vielzitierte „Champion“ entstehen soll, ist daher fraglich. Auch aus technischer Sicht geben die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank ein enttäuschendes Bild ab. Anleger sollten die Papiere daher auch weiterhin meiden.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0