Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
05.03.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank, Deutsche Bank & Co: „Nur“ 60 Millionen Euro für deutschen Paypal-Konkurrenten

-%
Deutsche Bank

Mit dem gemeinsamen Online-Zahlungsdienst Paydirekt haben sich Genossenschaftsbanken, Sparkassen und Privatbanken hierzulande vor drei Jahren zusammengeschlossen, um Jagd auf Paypal zu machen. Im direkten Vergleich mit dem großen US-Konkurrenten ist der Erfolgsbilanz bislang jedoch mäßig – das schlägt sich auch in der aktuellen Finanzierungsrunde für den Dienst nieder.

Wie das Handelsblatt meldet, wird die DZ Bank als Spitze der genossenschaftlichen Institute in diesem Jahr 20 Millionen Euro investieren. „Wir halten 20 Millionen für eine angemessene Investitionssumme, um Paydirekt zu helfen, in der Breite erfolgreich zu werden“, so Co-Chef Uwe Fröhlich. Nach seinen Angaben werden die Sparkassen sowie Deutsche Bank und Commerzbank gemeinsam jeweils ähnliche Summen bereitstellen. Insgesamt sollen so etwa 60 Millionen Euro zusammen kommen. Das ist deutlich weniger als bislang erwartet – sei doch nach HB-Informationen zwischenzeitlich sogar von einer dreistelligen Millionensumme die Rede gewesen.

Einige Gesellschafter aus den Reihen der Privatbanken sollen im Vorfeld versucht haben, sich zurückzuziehen und ihre Anteile auf Commerzbank und Deutsche Bank zu übertragen. Letztere haben sich – ebenso DZ Bank und die Sparkassen – zu dem Payment-Dienst bekannt, während einige Kritiker bereits das Ende des Gemeinschaftsprojekts fordern.

Der Grund: Auch drei Jahre nach dem Start hat Paydirekt noch mit Startschwierigkeiten zu kämpfen. Hatte Paypal anlässlich seines 15-jährigen Deutschland-Jubiläums im Februar stolz mehr als 20 Millionen aktive Kunden hierzulande verkündet, haben sich beim heimischen Konkurrenten bislang nur 2,3 Millionen Nutzer registriert. Auch seitens des Handels findet Paydirekt nicht annähernd so viel Anklang wie der US-Rivale.

Foto: Börsenmedien AG

Quelle: Statista

AKTIONÄR-Favorit Paypal & Co im Check

Die Hoffnungen ruhen auf dem anhaltenden Boom beim Online-Shopping. Ob das genügt, um dem US-Rivalen nennenswerte Markanteile abzujagen, steht jedoch in den Sternen. Paypal ist ebenfalls hervorragen aufgestellt, um vom Trend wie dem bargeldlosen und mobilen Bezahlen zu profitieren.

Einschätzungen zu Paypal und weiteren wichtigen Payment-Playern lesen Sie auch in der aktuellen Ausgabe 10/19 des AKTIONÄR – hier geht’s zum E-Paper.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0