Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
09.10.2017 Fabian Strebin

Commerzbank: Der nächste Interessent?

-%
Commerzbank

Bei der Commerzbank schießen seit längerem Übernahmespekulationen ins Kraut. Die BNP Paribas und die Unicredit sollen interessiert sein. Nun bekommen die Gerüchte neue Nahrung durch ein Interview des Handelsblatts mit Credit Agricole Vorstandsvorsitzendem Philippe Brassac.

Zwar betont Brassac, die mittelfristige Strategieplanung des Konzerns bis zum Jahr 2019 sehe, wenn überhaupt, nur eine vorsichtige Strukturänderung vor. Falls die Commerzbank zum Verkauf stehe, werde die Credit Agricole jedoch alle Möglichkeiten analysieren.

Bisher haben die Franzosen in Deutschland kein Privatkundengeschäft. Brassac sagt: „Unsere Präsenz (in Deutschland) ist eine Erfolgsgeschichte, das Momentum stimmt. Aber es wäre schön, wenn wir den Kunden in Deutschland ein ähnlich komplettes Angebot machen könnten wie heute schon in Italien und Frankreich“. Der Vorstandvorsitzende räumt allerdings ein, die Credit Agricole wolle in dieser Phase großer wirtschaftlicher Unsicherheit erst einmal organisch wachsen.

Angriff auf Jahreshoch

Die französischen Banken haben ihre Hausaufgaben gemacht und stehen besser da als die deutsche Konkurrenz. Eine Übernahme der Commerzbank ist mittelfristig durchaus möglich.

Der Kurs der Aktie der Commerzbank nimmt angetrieben von den neuen Spekulationen das Jahreshoch bei 11,73 Euro ins Visier. Gelingt der Ausbruch, sind Kurse von mehr als 12,00 Euro kurzfristig drin. Eine Unterstützung liegt um 11,37 Euro. Die 200-Tage-Linie verläuft auf Höhe von 9,36 Euro.

Die Commerzbank-Aktie weist weiterhin ein positives Chance-Risiko-Verhältnis auf. Das Kursziel beläuft sich auf 14,00 Euro. Wer bereits investiert ist, beachtet den Stopp bei 9,00 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €
COMMERZBK SPONS.ADR - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8