Bullish - jetzt kaufen!
Foto: Börsenmedien AG
09.10.2017 Fabian Strebin

Commerzbank: Der nächste Interessent?

-%
Commerzbank

Bei der Commerzbank schießen seit längerem Übernahmespekulationen ins Kraut. Die BNP Paribas und die Unicredit sollen interessiert sein. Nun bekommen die Gerüchte neue Nahrung durch ein Interview des Handelsblatts mit Credit Agricole Vorstandsvorsitzendem Philippe Brassac.

Zwar betont Brassac, die mittelfristige Strategieplanung des Konzerns bis zum Jahr 2019 sehe, wenn überhaupt, nur eine vorsichtige Strukturänderung vor. Falls die Commerzbank zum Verkauf stehe, werde die Credit Agricole jedoch alle Möglichkeiten analysieren.

Bisher haben die Franzosen in Deutschland kein Privatkundengeschäft. Brassac sagt: „Unsere Präsenz (in Deutschland) ist eine Erfolgsgeschichte, das Momentum stimmt. Aber es wäre schön, wenn wir den Kunden in Deutschland ein ähnlich komplettes Angebot machen könnten wie heute schon in Italien und Frankreich“. Der Vorstandvorsitzende räumt allerdings ein, die Credit Agricole wolle in dieser Phase großer wirtschaftlicher Unsicherheit erst einmal organisch wachsen.

Angriff auf Jahreshoch

Die französischen Banken haben ihre Hausaufgaben gemacht und stehen besser da als die deutsche Konkurrenz. Eine Übernahme der Commerzbank ist mittelfristig durchaus möglich.

Der Kurs der Aktie der Commerzbank nimmt angetrieben von den neuen Spekulationen das Jahreshoch bei 11,73 Euro ins Visier. Gelingt der Ausbruch, sind Kurse von mehr als 12,00 Euro kurzfristig drin. Eine Unterstützung liegt um 11,37 Euro. Die 200-Tage-Linie verläuft auf Höhe von 9,36 Euro.

Die Commerzbank-Aktie weist weiterhin ein positives Chance-Risiko-Verhältnis auf. Das Kursziel beläuft sich auf 14,00 Euro. Wer bereits investiert ist, beachtet den Stopp bei 9,00 Euro.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0