15 Fragen, 15 Antworten – so handeln Sie jetzt richtig
Foto: Börsenmedien AG
27.10.2018 Thomas Bergmann

Commerzbank: Das war verdammt knapp!

-%
DAX

Am Freitag standen die Aktienmärkte im Allgemeinen und die deutschen Banken im Speziellen stark unter Druck. Während die Deutsche Bank auf ein neues Rekordtief fiel, notierte die Commerzbank kurzzeitig auf dem niedrigsten Stand seit April 2017. Sollte die Marke von 8,00 Euro nachhaltig unterschritten werden, droht größeres Ungemach.

Viermal erfolgreich

Die Unterstützung bei 8,00 Euro wurde in den letzten Wochen insgesamt viermal getestet - immer erfolgreich. Zwar gab es stets einen kleinen Rutscher darunter, doch am Ende des Tages konnten sich die Anleger darauf verlassen, dass sie Bestand hatte. So auch dieses Mal?

Angesichts der Risiken, mit denen sich der Markt auseinandersetzen muss, grenzt es fast an ein Wunder, sollte die 8-Euro-Marke halten. Italien, Brexit, Handelskrieg, Nullzinsen - das dürfte alles zu viel sein aus Sicht der Commerzbank-Aktionäre. Für diesen Fall müssen sich Anleger zunächst auf einen Rutsch bis 7,80 Euro einstellen. Weitere Haltezonen liegen bei 7,00 und 6,33 Euro.

Stopp beachten!

DER AKTIONÄR bewertet die Commerzbank von den deutschen Großbanken noch am positivsten. Allerdings spielt das in diesem Umfeld keine Rolle. Zwar ist die 8-Euro-Marke noch nicht nachhaltig gebrochen, doch drohen weitere Kursverluste. Anleger sollten deshalb den Stopp des AKTIONÄR bei 7,90 Euro beachten.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8