Bullish - jetzt kaufen!
Foto: Börsenmedien AG
14.06.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank: Das sieht nicht gut aus...

-%
Commerzbank

Die Erholung am Vortag währte nur kurz: Bereits am Freitag setzt die Commerzbank-Aktie ihre Talfahrt fort und ist dabei inzwischen an einer wichtigen charttechnischen Unterstützung angelangt. Wird auch sie gerissen, drohen neue Tiefs. Investierte Anleger müssen jetzt ganz genau hinschauen und notfalls aktiv werden.

Die jüngsten Hoffnungen auf eine Bodenbildung der Commerzbank-Aktie oberhalb von 6,20 Euro scheinen weiter zu schwinden. Stattdessen hat sich der Kurs am Freitagvormittag erneut der horizontalen Unterstützung im Bereich von 6,10 Euro angenähert und diese kurzzeitig sogar bereits unterschritten.

Aus charttechnischer Sicht ist die Unterstützung enorm wichtig, denn sie stellt das letzte Bollwerk auf dem Weg in Richtung des Mehrjahrestiefs von Ende Dezember bei 5,50 Euro dar. Darunter wartet nur noch das Allzeittief bei 5,16 Euro, das im August 2016 markiert wurde.

Gewinne fast vollständig verpufft

Nachdem die CoBa-Aktie Ende April bei 8,26 Euro ihr bisheriges Jahreshoch erreicht hat, ging es in den vergangenen Wochen wieder steil bergab. Dabei hat sie mehr als an Viertel ihres Wertes wieder eingebüßt. Bereits am Donnerstagmorgen war der Kurs bis auf 6,08 Euro abgesackt, anschließend jedoch wieder ins Plus geklettert und letztlich mit 6,21 Euro aus dem Handel gegangen (DER AKTIONÄR berichtete).

Foto: Börsenmedien AG

Stopp beachten!

DER AKTIONÄR setzte im März mit einer spekulativen Trading-Position auf eine charttechnische Erholung der Commerzbank. Da sich die Lage nun deutlich eingetrübt hat, sollten investierte Anleger den Stopp bei 6,00 Euro genau im Auge behalten und gegebenenfalls die Notbremse ziehen.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0