Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
07.02.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank: Das sieht nicht gut aus

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank knüpft am Donnerstagvormittag an ihre Talfahrt an und verliert dabei weitere vier Prozent. Die Kursgewinne vom Jahresanfang schmelzen dabei immer weiter ab, aus charttechnischer Sicht wird es nun wieder spannend. Anleger sollten vor allem die Marke von 5,50 Euro im Auge behalten.

Zu Jahresanfang sah es mit Blick auf den Commerzbank-Chart nach technischer Erholung aus: Vom Mehrjahrestief bei 5,50 Euro ging es im Januar innerhalb weniger Wochen um rund 25 Prozent nach oben. Mit dem Sprung über die 38-Tage-Linie wurde dabei nach rund einjähriger Talfahrt sogar ein erstes technisches Kaufsignal erzeugt. Das hat sich inzwischen allerdings als Fehlsignal entpuppt, denn knapp unterhalb der 7-Euro-Marke hat die Erholungsbewegung ihr vorläufiges Ende gefunden.

Seitdem ging es wieder um knapp zehn Prozent bergab – statt der horizontalen Widerstandszone im Bereich von 8,00 Euro könnte der Kurs nun wieder das Mehrjahrestief von Ende Dezember anlaufen. Diesen Bereich sollten Anleger in den kommenden Tagen genau im Auge behalten. Hält die Unterstützung bei 5,50 Euro einem erneuten Test stand, würde sich in diesem Bereich ein Doppelboden ausbilden – ein klassisches Trendwendesignal. Hält sie nicht, dann ist es von dort aus nicht mehr weit bis zum bisherigen Allzeittief von Anfang März 2016 bei 5,16 Euro.

Foto: Börsenmedien AG

Analyst befürchtet schwaches Q4

Dass die Zahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2018 am kommenden Donnerstag (14. Februar) die nötige Unterstützung für die charttechnische Trendwende liefern, davon geht Tobias Lukesch von Kepler Cheuvreux nicht aus. Wegen schwachem Umsatzwachstum und steigendem Kostendruck warnt er in einer aktuellen Studie vor enttäuschenden Q4-Zahlen. Entsprechend hat er seine Verkaufsempfehlung für die CoBa-Aktie bestätigt und das Kursziel von 8,50 auf 5,50 Euro deutlich gesenkt.

Kaufsignal abwarten!

Auch DER AKTIONÄR sieht vor den Zahlen zunächst keinen Anlass für einen Einstieg bei der Commerzbank. Stattdessen sollten Anleger die weitere Entwicklung im Chart beobachten und erst bei Abschluss der Bodenbildung beziehungsweise einem technischen Kaufsignal wieder einen Fuß in die Tür stellen.  

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0